Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 21 Minuten

artnet AG: Artnet Preisdatenbank überschreitet 15 Million Auktionsergebnisse und optimiert Kunstmarktanalysen mit NFT-Daten

·Lesedauer: 4 Min.

DGAP-News: artnet AG / Schlagwort(e): Marktbericht/Kooperation
09.11.2021 / 08:45
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Artnet Preisdatenbank überschreitet 15 Million Auktionsergebnisse und optimiert Kunstmarktanalysen mit NFT-Daten

- Auktionsergebnisse von 1.900 Auktionshäusern ermöglicht wichtige Datenanalyse zum Kunstmarkt

- Kooperation mit Humboldt Universität zu Berlin im Bereich NFT-Daten

- Transparenz und Datenanalyse ebneten Weg für Kunst als alternative Anlageklasse

- Aktueller Artnet Intelligence Report mit NFT-Fokus basierend auf Analysen der Preisdatenbank

Berlin / New York, 9. November 2021 - Die Artnet AG, der führende Anbieter von Online-Kunstauktionen, Kunstmarktdaten und -nachrichten, gibt bekannt, dass die artnet Preisdatenbank die Marke von 15 Millionen Auktionsergebnissen übertroffen hat. Die Preisdatenbank, das Kernsegment von Artnet, ist ein unverzichtbares Recherchetool für den Kunstmarkt. Die Entwicklung von Kunst als alternative Anlageklasse sowie die kunstgesicherte Kreditvergabe und Tokenisierung wurden durch die Preisdatenbank ermöglicht.

"Die Aufbereitung von 15 Millionen Auktionsergebnissen ist eine enorme Leistung. Unser Team aus mehrsprachigen Kunsthistorikern sowie der Einsatz moderner Technologien gewährleisten die einzigartige Datenqualität", sagte Jennifer Cortés, Director of Production. "Unsere Daten dienen nicht nur der Bewertung, sondern auch der Recherche von Kunstwerken wie Provenienz, Literatur und vergangenen Ausstellungen."

Zu den Abonnenten zählen alle großen globalen Auktionshäuser, Galerien sowie Bildungs-, Regierungs- und Finanzinstitutionen. Der Umsatz der Preisdatenbank stieg in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 5% auf 3,9 Millionen USD. Der wachsende Datenbedarf und steigende Abonnentenzahlen unterstreichen sowohl das Vertrauen der Kunstmärkte in die Marke als auch den ungebrochenen Wunsch nach Preistransparenz. Die Preisdatenbank ist das Kernprodukt von Artnet und über verschiedene Abonnements zugänglich.

Die Preisdatenbank ist das maßgebliche Analyseinstrument für die Entwicklung von Kunst als alternative Anlageklasse. "Schätzungsweise 95% der Unternehmen und Fonds, die im Bereich Kunst und Finanzen tätig sind, nutzen regelmäßig die Preisdatenbank", sagte Dr. Fabian Bocart, Chief Data Scientist bei Artnet. Die unübertroffene Genauigkeit und Vollständigkeit der Datenbank hat der Branche in den letzten 10 Jahren zu einem enormen Wachstum verholfen. Zudem ist Artnet der Standard für Technologieunternehmen, die im Kunstmarkt tätig sind: Datenspezialisten können die fortschrittlichste Methoden maschinellen Lernens auf die hochwertigen Daten anwenden - ein Muss für jede datentechnische Auswertung. Seit diesem Jahr arbeitet Artnet mit der Humboldt-Universität zu Berlin und ihrem Blockchain Center zusammen.

"Die Artnet Preisdatenbank war unser erstes Produkt. Sie wurde zum Goldstandard und brachte Transparenz in den Kunstmarkt, was Vertrauen schaffte und Marktwachstum ermöglichte", sagte Artnet-Vorstand Jacob Pabst. "Heute umfassen die Daten Auktionsergebnisse seit 1985 bis hin zu den neuesten NFT-Verkäufen."

Die einzigartige Qualität der Preisdatenbank zeigt der jüngste Artnet Intelligence Report, der für die Herbstauktionssaison 2021 veröffentlicht wurde. Der Bericht geht insbesondere auf Non-Fungible Tokens (NFT) ein. Die umfassende Berichterstattung über aktuelle Kunstmarkttrends ist möglich dank der gemeinsamen Arbeit der Journalisten von Artnet News und Analysten der Preisdatenbank. Hierbei nutzt Artnet Synergien des breiten Produktportfolios und seine Expertise.

Über Artnet
Seit der Gründung 1989 hat Artnet die Art und Weise revolutioniert, wie Menschen heute Kunst entdecken, erforschen und sammeln. Mit 59 Millionen Besuchern betreibt Artnet die größte globale Plattform für bildende Kunst. Die Preisdatenbank liefert der Branche entscheidende Werkzeuge: Sie umfasst mehr als 15 Millionen Auktionsergebnisse von 1.900 Auktionshäusern seit dem Jahr 1985 und bietet dem Kunstmarkt ein beispielloses Maß an Transparenz. Die Galerienetzwerk-Plattform verbindet führende Galerien mit Sammlern aus der ganzen Welt und bietet den umfassendsten Überblick über weltweit zum Verkauf stehende Kunstwerke. Artnet News berichtet mit aktuellen Analysen und ausgewiesener Expertise über Ereignisse, Trends und Menschen, die den globalen Kunstmarkt prägen. Es dominiert die Berichterstattung über den Online-Kunstmarkt und generiert mehr Traffic als seine Konkurrenten.

Die Artnet AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert, dem Segment mit den höchsten Transparenzvorschriften. Den Kern bilden ihre hundertprozentige Tochtergesellschaft Artnet Worldwide Corporation, ein 1989 gegründetes Unternehmen mit Sitz in New York und ihre in London ansässige Tochtergesellschaft Artnet UK Ltd.

ISIN: DE000A1K0375
LEI: 391200SHGPEDTRIC0X31

Kontakt:
Sophie Neuendorf
sneuendorf@artnet.com


09.11.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

artnet AG

Oranienstraße 164

10969 Berlin

Deutschland

Telefon:

+49 (0)30 20 91 78 -0

Fax:

+49 (0)30 20 91 78 -29

E-Mail:

info@artnet.de

Internet:

www.artnet.de

ISIN:

DE000A1K0375

WKN:

A1K037

Börsen:

Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID:

1247230


 

Ende der Mitteilung

DGAP News-Service

show this
show this
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.