Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.139,68
    -88,24 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.328,65
    -13,91 (-0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    29.039,65
    -221,16 (-0,76%)
     
  • Gold

    1.635,90
    +2,50 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    0,9576
    -0,0036 (-0,37%)
     
  • BTC-EUR

    19.896,35
    -147,27 (-0,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    437,89
    -21,25 (-4,63%)
     
  • Öl (Brent)

    77,92
    +1,21 (+1,58%)
     
  • MDAX

    22.342,60
    -107,77 (-0,48%)
     
  • TecDAX

    2.655,13
    +1,03 (+0,04%)
     
  • SDAX

    10.523,22
    +15,31 (+0,15%)
     
  • Nikkei 225

    26.571,87
    +140,32 (+0,53%)
     
  • FTSE 100

    6.984,59
    -36,36 (-0,52%)
     
  • CAC 40

    5.753,82
    -15,57 (-0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.763,48
    -39,45 (-0,37%)
     

Arnd Franz wird neuer Chef beim Autozulieferer Mahle

STUTTGART (dpa-AFX) - Die monatelange Suche nach einem neuen Chef beim Autozulieferer Mahle hat ein Ende. Arnd Franz werde zum 1. November das Amt als CEO und Vorsitzender der Geschäftsführung übernehmen, teilte das Unternehmen am Montag in Stuttgart mit. Der 57-Jährige war seit 2019 Chef des Ersatzteilhändlers LKQ Europe und zuvor bereits 18 Jahre für Mahle tätig, wie der Konzern mitteilte.

Die Stelle war seit Ende April dieses Jahres vakant, nachdem die Zusammenarbeit mit Matthias Arleth nach nur vier Monaten im Amt beendet worden war. Übergangsweise hatte Finanzchef Michael Frick den Vorsitz der Geschäftsführung übernommen. Frick wiederum verlässt nun das Unternehmen. Der Grund: Frick wird zum 1. Dezember Vorstand für Finanzen beim Automobilzulieferer ZF, wie das Unternehmen aus Friedrichshafen am Montag bekanntgab. Seine Stelle bei Mahle wird von Markus Kapaun besetzt, der seit 2003 im Konzern tätig ist.

2021 belief sich der Verlust bei Mahle auf 108 Millionen Euro. 2020 hatte der Verlust noch bei 434 Millionen Euro gelegen. Allerdings stieg der Umsatz um 11,9 Prozent auf 10,9 Milliarden Euro. Auch das operative Ergebnis (Ebit) entwickelte sich positiv, von Minus 192 Millionen Euro auf ein Plus von 169 Millionen Euro.