Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.468,38
    +2.689,56 (+4,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.383,21
    +52,31 (+3,93%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

Argentiniens Präsident verhandelt mit Brasilien über Kredite

BRASÍLIA (dpa-AFX) -Angesicht der schweren Wirtschafts- und Finanzkrise in Argentinien sucht Präsident Alberto Fernández im Nachbarland Brasilien nach Unterstützung. Er traf sich am Dienstag mit Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva zu Gesprächen in der brasilianischen Hauptstadt Brasília. "Brasilien und Argentinien sind Bruder-Länder und wir werden immer erfolgreichere Beziehungen zu einem der größten Handelspartner unseres Landes und unserer Industrie haben", schrieb Lula auf Twitter. "Gemeinsam sind wir stärker."

Die beiden Präsidenten wollten über Kreditlinien für argentinische Firmen verhandeln, die von brasilianischen Unternehmen exportierte Produkte kaufen, wie der brasilianische Finanzminister Fernando Haddad dem Nachrichtenportal "G1" sagte. Die argentinische Regierung will Medienberichten zufolge außerdem dafür sorgen, dass die Geschäfte in brasilianischen Reais statt in US-Dollar abgewickelt werden, um die zuletzt gefährlich niedrigen Dollar-Reserven der Zentralbank zu schonen. Vor kurzem hatte sie bereits eine ähnliche Vereinbarung mit China geschlossen.

Zuletzt war die ohnehin schon angeschlagene argentinische Wirtschaft noch stärker unter Druck geraten. Die Dollar-Reserven der Zentralbank waren wegen der schlechten Ernte und der damit ausbleibenden Deviseneinnahmen stark gesunken. Zudem verlor der argentinische Peso gegenüber dem Dollar deutlich an Wert. Die Inflationsrate in der zweitgrößten Volkswirtschaft Südamerikas liegt mittlerweile bei über 100 Prozent.