Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 21 Minuten
  • DAX

    15.199,68
    +49,46 (+0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.952,45
    +6,39 (+0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    34.021,45
    +433,79 (+1,29%)
     
  • Gold

    1.835,00
    +11,00 (+0,60%)
     
  • EUR/USD

    1,2114
    +0,0029 (+0,24%)
     
  • BTC-EUR

    40.857,15
    -1.684,82 (-3,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,33
    -20,58 (-1,48%)
     
  • Öl (Brent)

    63,64
    -0,18 (-0,28%)
     
  • MDAX

    31.695,57
    +56,89 (+0,18%)
     
  • TecDAX

    3.284,58
    +22,19 (+0,68%)
     
  • SDAX

    15.453,09
    -33,81 (-0,22%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    6.963,33
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    6.288,33
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.124,99
    +93,31 (+0,72%)
     

ARD-Deutschlandtrend zur K-Frage: So klar liegt Söder in der Umfrage vor Laschet

Business Insider Deutschland
·Lesedauer: 1 Min.

1.174 wahlberechtigte Deutsche wurden von infratest dimap für den Deutschlandtrend des ARD-Morgenmagazins befragt, vom 13. bis 14. April, teils telefonisch und teils online. Die Antworten der Befragten sind in Hinblick auf die Frage nach der Kanzlerschaft recht eindeutig. Das Duell zwischen dem bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder und dem nordrhein-westfälischen Landeschef Armin Laschet entscheidet Söder in der Umfrage für sich.

In Zahlen ausgedrückt: 44 Prozent der Bundesbürger und 72 Prozent der Unions-Anhänger halten Söder für besser geeignet als Unions-Kanzlerkandidaten; nur 15 Prozent der Bundesbürger und 17 Prozent der Unions-Anhänger sprechen sich für Laschet aus. Jeder und jede Dritte befragte findet, keiner der beiden Männer sei als Unions-Kanzlerkandidat geeignet.

Auch die beiden möglichen Kanzlerkandidaten der Grünen waren Thema in der ARD-Umfrage. Ergebnis: ein Mini-Vorsprung für Parteichefin Annalena Baerbock gegenüber ihrem Co-Chef Robert Habeck. 24 Prozent der Bundesbürgerinnen und -bürger sprachen sich für sie als Kanzlerinnenkandidatin aus, 22 Prozent für Habeck. Unter den Grünen-Anhängern hat Baerbock die Nase aber weiter vorn: Von ihnen würden sich 50 Prozent für sie entscheiden, nur 35 für Robert Habeck.

jb