Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    18.680,20
    -46,56 (-0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.025,17
    -21,82 (-0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    39.671,04
    -201,95 (-0,51%)
     
  • Gold

    2.365,20
    -27,70 (-1,16%)
     
  • EUR/USD

    1,0831
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.152,73
    -305,38 (-0,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.515,21
    +12,55 (+0,83%)
     
  • Öl (Brent)

    77,24
    -0,33 (-0,43%)
     
  • MDAX

    27.146,10
    -26,26 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.452,20
    +18,71 (+0,54%)
     
  • SDAX

    15.131,79
    -2,62 (-0,02%)
     
  • Nikkei 225

    39.103,22
    +486,12 (+1,26%)
     
  • FTSE 100

    8.370,33
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    8.092,11
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.801,54
    -31,08 (-0,18%)
     

Arbeitssenatorin: Diskussion über Vier-Tage-Woche ist richtig

BERLIN (dpa-AFX) -Berlins neue Senatorin für Arbeit und Soziales, Canes Kiziltepe, begrüßt die Diskussion über eine Vier-Tage-Woche. Es sei richtig, dass sie jetzt intensiver und kontroverser geführt werde, auch in der Berliner Verwaltung, sagte die SPD-Politikerin dem "Tagesspiegel"-Newsletter "Checkpoint" (Dienstag). "Viele junge Menschen und vor allem Eltern mit Kindern wünschen sich eine bessere Balance von Arbeit und Freizeit. Diese Wünsche sollten wir berücksichtigen", sagte die Senatorin.

"In den kommenden acht Jahren werden mehr als 44 000 Mitarbeitende der Berliner Verwaltung in Rente gehen", so Kiziltepel. "Wenn wir als Land Berlin ein attraktiver Arbeitgeber sein wollen, müssen wir jungen Menschen gute Angebote machen, wenn wir sie für Jobs in der Verwaltung begeistern wollen. Die Vier-Tage-Woche ist es wert, in einem Modellprojekt erprobt zu werden."

IG-Metall-Chef Jörg Hofmann hatte vor dem 1. Mai erneut die Vier-Tage-Woche für Arbeitnehmer in der Industrie gefordert. Zuspruch für eine Vier-Tage-Woche gab es auch von der SPD-Bundesvorsitzenden Saskia Esken.