Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.114,36
    +138,81 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.318,20
    +39,16 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,10 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.668,30
    -0,30 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    0,9801
    -0,0018 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    19.835,01
    -229,41 (-1,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,49
    +0,06 (+0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    79,74
    -1,49 (-1,83%)
     
  • MDAX

    22.370,02
    +578,99 (+2,66%)
     
  • TecDAX

    2.670,82
    +63,36 (+2,43%)
     
  • SDAX

    10.522,69
    +261,29 (+2,55%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.893,81
    +12,22 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    5.762,34
    +85,47 (+1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,89 (-1,51%)
     

Arbeitsmarktbarometer erreicht Allzeithoch

·Lesedauer: 1 Min.
Ein Bauarbeiter bei Sonnenaufgang auf einer Baustelle auf dem Dach einer Gewerbehalle.
Ein Bauarbeiter bei Sonnenaufgang auf einer Baustelle auf dem Dach einer Gewerbehalle.

Höchster Stand seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2008: Die gute Stimmung ist besonders mit zwei Faktoren zu erklären.

Nürnberg (dpa) - Auf dem Weg aus der Corona-Krise hat die Stimmung auf dem deutschen Arbeitsmarkt ein Allzeithoch erreicht.

Das Arbeitsmarktbarometer des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) habe 107,4 Punkte und damit den höchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2008 erreicht, teilte das Institut in Nürnberg mit. Am Mittwoch will die Bundesagentur für Arbeit ihre Monatsstatistik für den Juni bekanntgeben.

«Die Arbeitsagenturen haben noch nie eine so starke Verbesserung der Arbeitsmarktlage erwartet», sagte Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen. Das Arbeitsmarktbarometer bildet die Erwartungshaltung aller deutschen Arbeitsagenturen für die nächsten drei Monate ab.

Die gute Stimmung ist besonders mit zwei Faktoren zu erklären: Die Infektionszahlen sind niedrig und die Konjunktur der Weltwirtschaft zieht an. Der noch immer große Rückstand gegenüber dem, was ohne Kriseneffekte erreichbar gewesen wäre, könnte so verringert werden, sagte Weber. Allerdings: Die Ausbreitung der noch ansteckenderen Deltavariante des Virus und möglicher weiterer Mutationen bleibe ein Risiko, auch für Wirtschaft und Arbeitsmarkt.

Das Arbeitsmarktbarometer stieg sowohl bezüglich der Beschäftigung als auch der Arbeitslosigkeit. Während die Beschäftigungskomponente - mit der die Neigung der Unternehmen zur Neueinstellung gemessen wird - noch nicht ganz die Werte der Jahre 2017 und 2018 erreichte, schoss die Erwartung zur Entwicklung der Arbeitslosigkeit auf ein Niveau, das höher liegt als bei der Erholung nach der Finanzkrise 2008/2009.