Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    15.654,01
    +98,93 (+0,64%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.141,51
    +23,56 (+0,57%)
     
  • Dow Jones 30

    35.116,40
    +278,24 (+0,80%)
     
  • Gold

    1.814,90
    +0,80 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,1861
    -0,0007 (-0,06%)
     
  • BTC-EUR

    31.847,59
    -826,43 (-2,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    922,76
    -20,68 (-2,19%)
     
  • Öl (Brent)

    70,46
    -0,10 (-0,14%)
     
  • MDAX

    35.570,41
    +271,01 (+0,77%)
     
  • TecDAX

    3.764,24
    +43,74 (+1,18%)
     
  • SDAX

    16.585,80
    +76,61 (+0,46%)
     
  • Nikkei 225

    27.584,08
    -57,75 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.122,96
    +17,24 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    6.755,18
    +31,37 (+0,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.761,29
    +80,23 (+0,55%)
     

Arbeitsmarktbarometer auf Allzeithoch

·Lesedauer: 2 Min.
Logo der Bundesagentur für Arbeit

Die Arbeitsagenturen in Deutschland erwarten eine starke Verbesserung der Arbeitsmarktlage in den kommenden Monaten. "Die Infektionszahlen in Deutschland sind niedrig und die Weltkonjunktur zieht an. Jetzt ist das Zeitfenster da für eine starke Arbeitsmarkterholung", erklärte Enzo Weber vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Montag. Auch das vom Münchner Ifo-Institut berechnete Beschäftigungsbarometer machte einen kräftigen Sprung nach oben.

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer stieg im Juni um 2,7 Punkte auf 107,4 Punkte - und damit auf den höchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen. "Der noch immer große Rückstand gegenüber dem, was ohne Kriseneffekte erreichbar gewesen wäre, könnte verringert werden", erklärte Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen. Ein Risiko bleibe allerdings durch eine mögliche erneute Zunahme des Infektionsgeschehens im Zuge der Ausbreitung neuer Virusmutationen und damit verbundener Eindämmungsmaßnahmen.

Das Arbeitsmarktbarometer gilt als Frühindikator für die Arbeitsmarktentwicklung und basiert auf einer monatlichen Umfrage unter allen Arbeitsagenturen. Der Index setzt sich dabei aus zwei Komponenten zusammen - einer zur Vorhersage der Arbeitslosenzahlen in den nächsten drei Monaten und einer zur Vorhersage der Beschäftigungsentwicklung. Die Skala reicht von 90 Punkten für eine sehr schlechte Entwicklung bis zu 110 Punkten für eine sehr gute Entwicklung.

Im Juni zeigten sowohl die Aussichten für die Beschäftigungsentwicklung als auch für die Arbeitslosigkeit starke Verbesserungen, wie das IAB erklärte. Die Beschäftigungskomponente legte um 3,2 Punkte auf 106,5 Punkte zu - erreichte damit aber noch nicht ganz die Höchstwerte aus den Jahren 2017/2018. Die Komponente zur Vorhersage der Arbeitslosigkeit lag mit 108,2 Punkten dagegen sogar höher als bei der Erholung nach der Finanzkrise von 2008/2009. Sie stieg im Vergleich zum Mai um 2,1 Punkte.

Das für das "Handelsblatt" berechnete Ifo-Beschäftigungsbarometer stieg von 100,2 Punkten im Mai auf 103,7 Punkte im Juni. "Im Maschinenbau und in der Elektroindustrie werden sehr expansive Beschäftigungspläne verfolgt", sagte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe dem "Handelsblatt" am Montag. Auch im Dienstleistungssektor habe die Arbeitskräftenachfrage einen deutlichen Sprung nach oben gemacht. Hier suchten vor allem Personaldienstleister neue Mitarbeiter. Das Ifo-Barometer basiert auf einer Umfrage unter rund 9000 Unternehmen.

Am Mittwoch legt die Bundesagentur für Arbeit (BA) ihre Arbeitsmarktstatistik für Juni vor. Im Mai war die Zahl der Arbeitslosen um 84.000 auf 2,687 Millionen gesunken. Damit waren weniger Menschen arbeitslos als vor einem Jahr. BA-Chef Detlef Scheele sah in der Entwicklung "erste Anzeichen für eine umfassende Besserung am Arbeitsmarkt".

ilo/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.