Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 36 Minuten
  • DAX

    14.425,28
    +69,83 (+0,49%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.951,18
    +16,74 (+0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    33.852,53
    +3,07 (+0,01%)
     
  • Gold

    1.771,10
    +7,40 (+0,42%)
     
  • EUR/USD

    1,0363
    +0,0028 (+0,2694%)
     
  • BTC-EUR

    16.320,93
    +274,70 (+1,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    401,21
    +12,49 (+3,21%)
     
  • Öl (Brent)

    78,73
    +0,53 (+0,68%)
     
  • MDAX

    25.527,09
    +170,53 (+0,67%)
     
  • TecDAX

    3.047,86
    +22,03 (+0,73%)
     
  • SDAX

    12.265,11
    +45,04 (+0,37%)
     
  • Nikkei 225

    27.968,99
    -58,85 (-0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.531,32
    +19,32 (+0,26%)
     
  • CAC 40

    6.692,42
    +23,45 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.983,78
    -65,72 (-0,59%)
     

Arbeitsmarkt verliert bis 2023 rund sieben Millionen Menschen

NÜRNBERG (dpa-AFX) -Dem ohnehin vom Fachkräftemangel geplagten deutschen Arbeitsmarkt gehen bis 2035 sieben Millionen Arbeitskräfte verloren - wenn nicht gegengesteuert wird. Das geht aus einer Untersuchung des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor, die am Montag veröffentlicht wurde.

Hintergrund ist hauptsächlich, dass viele Arbeitnehmer der sogenannten Baby-Boomer-Jahrgänge bald in Rente gehen. Das Problem könne aber gelöst oder zumindest gelindert werden, wenn es gelinge, die Erwerbsquoten zu erhöhen - etwa bei Älteren und bei Migrantinnen - sowie gezielte Zuwanderung erfolgreich zu ermöglichen, heißt es in der Studie.

"Bis 2035 verliert Deutschland durch den demografischen Wandel sieben Millionen Arbeitskräfte und damit ein Siebtel des Arbeitsmarkts", sagte IAB-Forscher Enzo Weber, einer von vier Autoren der Studie. "Aber die Schrumpfung lässt sich aufhalten, wenn alle Hebel in Bewegung gesetzt werden, um Ältere im Job zu halten, berufliche Entwicklung von Frauen zu stärken, Zuwanderer anzuziehen und zu integrieren, Arbeitslosigkeit weiter abzubauen und die Geburtenrate zu erhöhen", betonte Weber.