Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.080,03
    +40,23 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.712,78
    +5,06 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    31.508,15
    +116,63 (+0,37%)
     
  • Gold

    1.714,60
    -19,00 (-1,10%)
     
  • EUR/USD

    1,2082
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    42.588,48
    +2.749,94 (+6,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.030,18
    +42,08 (+4,26%)
     
  • Öl (Brent)

    61,64
    +1,89 (+3,16%)
     
  • MDAX

    31.561,87
    -200,34 (-0,63%)
     
  • TecDAX

    3.319,55
    -45,09 (-1,34%)
     
  • SDAX

    15.301,82
    -12,56 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.559,10
    +150,93 (+0,51%)
     
  • FTSE 100

    6.675,47
    +61,72 (+0,93%)
     
  • CAC 40

    5.830,06
    +20,33 (+0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.144,75
    -214,04 (-1,60%)
     

Arbeitslosenquote in den USA sinkt im Januar

·Lesedauer: 1 Min.
Arbeitsministerium in Washington

In den USA ist die Arbeitslosenquote zu Jahresbeginn weiter gesunken. Wie das Arbeitsministerium in Washington am Freitag mitteilte, ging der Anteil der Arbeitslosen im Januar im Vergleich zum Vormonat von 6,7 Prozent auf 6,3 Prozent zurück. Demnach schufen die Unternehmen binnen eines Monats aber nur 49.000 Arbeitsplätze.

In den USA war die Arbeitslosenquote im Zuge der Corona-Pandemie im Frühjahr sprunghaft auf 14,7 Prozent angestiegen, in den folgenden Monaten aber schrittweise wieder gesunken. Das Tempo der Verbesserung verlangsamte sich zuletzt aber. Das Arbeitsministerium wies am Freitag zudem darauf hin, dass die Zahl der Arbeitskräfte insgesamt um 6,5 Prozent im Vergleich zum Vorkrisenniveau im Februar 2020 gesunken ist.

Der Chefökonom des Gewerkschaftsdachverbands AFL-CIO, William Spriggs, wies zudem auf die steigende Zahl von Langzeitarbeitslosen hin - sie habe etwas mehr als vier Millionen erreicht, das seien 39,5 Prozent aller Arbeitslosen. "Das zeigt, dass es sehr schwer wird, die Arbeitslosenzahl zu senken", schrieb Spriggs im Online-Dienst Twitter. "Wir könnten Hilfe gebrauchen." Der US-Senat hatte in der Nacht die Verabschiedung des 1,9 Billionen Dollar schweren Corona-Rettungspakets von Präsident Joe Biden eingeleitet.

ilo/bfi