Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.718,63
    +71,68 (+0,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.481,35
    +13,25 (+0,90%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Arbeitsagentur: Drei ostdeutsche Länder verlieren Tausende

MAGDEBURG/ERFURT/SCHWERIN (dpa-AFX) -Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern verlieren wegen des demografischen Wandels und der geringen Fach- und Arbeitskräfteeinwanderung jährlich Tausende Beschäftigte. Das geht aus einer Bundesländer-Auswertung der Bundesagentur für Arbeit (BA) über die Entwicklung sozialversicherungspflichtiger Beschäftigter hervor, die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Die Zahlen stammen von Juni 2023 und vergleichen den Vorjahreszeitraum.

Demnach verzeichnen die genannten Bundesländer ein Minus bei deutschen Beschäftigten auf dem Arbeitsmarkt, das sie durch Zuwanderung aus Europa und Drittstaaten nicht ausgleichen können. Sachsen-Anhalt verzeichnet den Daten zufolge ein Minus von 5100 Beschäftigten. Thüringen habe innerhalb eines Jahres 3800 Beschäftigte verloren. In Mecklenburg-Vorpommern seien es 3300. Alle anderen Bundesländer verzeichneten ein Plus bei der Zahl sozialversicherungspflichtiger Beschäftigter.

BA-Vorständin Vanessa Ahuja betonte: "Ohne zuwandernde Arbeitskräfte wird es nicht gelingen, das Beschäftigungsniveau dauerhaft zu halten." Eine gesellschaftliche Offenheit sei wichtig.