Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    14.470,67
    -19,63 (-0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.972,76
    -11,74 (-0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    34.395,01
    -194,76 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.814,50
    -0,70 (-0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,0539
    +0,0010 (+0,09%)
     
  • BTC-EUR

    16.096,08
    -239,24 (-1,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    401,90
    -4,25 (-1,05%)
     
  • Öl (Brent)

    80,90
    -0,32 (-0,39%)
     
  • MDAX

    26.041,34
    +86,63 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.133,28
    -1,54 (-0,05%)
     
  • SDAX

    12.554,50
    -0,51 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.520,57
    -37,92 (-0,50%)
     
  • CAC 40

    6.726,96
    -27,01 (-0,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.482,45
    +14,45 (+0,13%)
     

Arbeitgeber lehnen Steuererhöhungen ab

BERLIN (dpa-AFX) -Die Arbeitgeber lehnen mit Blick auf Vorschläge der "Wirtschaftsweisen" Steuererhöhungen ab. Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger teilte am Mittwoch mit: "Angesichts der multiplen Herausforderung für Unternehmen, ist die Politik aufgerufen, alles zu tun, um Arbeitsplätze am Wirtschaftsstandort Deutschland und Wertschöpfung zu sichern. Steuererhöhungen gehören ganz sicher nicht dazu. Wir unterstützen daher den Bundesfinanzminister ausdrücklich in seiner ablehnenden Haltung."

Rainer Kirchdörfer, Vorstand der Stiftung Familienunternehmen und Politik, hob hervor, Deutschland habe nicht nur die höchsten Energiepreise, sondern auch die höchsten Steuern und ersticke in Bürokratie. "Mit Steuererhöhungen würde unser Land für Investitionen noch unattraktiver."

Die "Wirtschaftsweisen" schlagen in ihrem Jahresgutachten, das am Mittwochmittag vorgestellt wird, befristet einen höheren Spitzensteuersatz oder einen Energie-Solidaritätszuschlag für Besserverdiener vor - zur Finanzierung von Entlastungen in der Energiekrise.