Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 45 Minuten
  • DAX

    13.865,99
    +49,38 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.797,65
    +8,03 (+0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    33.912,44
    +151,39 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.789,80
    -8,30 (-0,46%)
     
  • EUR/USD

    1,0148
    -0,0017 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    23.667,89
    -261,60 (-1,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    571,69
    -19,07 (-3,23%)
     
  • Öl (Brent)

    89,86
    +0,45 (+0,50%)
     
  • MDAX

    28.180,18
    +272,04 (+0,97%)
     
  • TecDAX

    3.196,19
    +7,88 (+0,25%)
     
  • SDAX

    13.218,13
    +40,02 (+0,30%)
     
  • Nikkei 225

    28.868,91
    -2,87 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.552,35
    +43,20 (+0,58%)
     
  • CAC 40

    6.583,11
    +13,16 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.128,05
    +80,87 (+0,62%)
     

Ich arbeitete in einer Top-Kanzlei, als ich mit 38 Jahren einen Herzinfarkt erlitt — nun bin ich Rettungsschwimmer und glücklich

·Lesedauer: 5 Min.

Es war ein Herzinfarkt im Alter von 38 Jahren, der meine Karriere in einer der renommiertesten Anwaltskanzleien Londons beendete – und mir dazu verhalf, meine Leidenschaft zu entdecken: die Arbeit als Bademeister und Schwimmlehrer. Ich war 1996 als 24-jähriger zur Kanzlei Freshfields gekommen, bereit dazu, mich im magischen Kreis von Londons Spitzenkanzleien hochzuarbeiten. Ich fing als Sachbearbeiter an, wurde jedoch schnell zum Einkaufsleiter befördert.

Mein Team versorgte jede Abteilung mit den benötigten Utensilien, während wir mit Lieferanten um die besten Preise verhandelten. In einer Londoner Firma mit 5000 Mitarbeitern bedeutete das Verträge im Wert von 500.000 Pfund (umgerechnet etwa 596.400 Euro) allein mit Papierherstellern.

Die Stelle war nicht sehr glamourös, aber Freshfields war ein Umfeld, in dem ich alles richtig machen musste. Jedes "i" musste einen Punkt haben, jedes "t" einen Strich. Es war intensiv. Mit zunehmender Verantwortung wuchs auch mein Arbeitsaufwand. Obwohl mein Vertrag eine 40-Stunden-Woche vorsah, wurde oft bis spät in die Nacht und an den Wochenenden gearbeitet.

Die Grenze zwischen Berufs- und Privatleben verschwamm nach und nach. Trinken zur Mittagszeit und ausgiebiges Feiern mit Lieferanten gehörte zur sozialen Struktur, wie es oft bei Unternehmen in Großstädten der Fall ist. Im Laufe der Jahre wurde ich immer stärker ins Büro eingebunden. Harte Arbeit und hartes Feiern gehörten zu meinem Alltag, angetrieben von Gehaltsschecks von Freshfields und dem städtischen Trubel Londons.

Im Büro war das Leben weniger aufregend. Ich habe meine Tage damit verbracht, Junkfood zu essen, zu rauchen und stundenlang meinen Schreibtisch nicht zu verlassen. Zu meinen schlechtesten Zeiten habe ich 40 Zigaretten am Tag geraucht, jede Nacht stundenlang getrunken und mich ungesund ernährt. Die Partys wurden zu einer Bewältigungsstrategie, um mit dem Arbeitsstress klarzukommen. Wenn ich an Wochenenden nicht arbeiten musste, ging ich auf Raves und feierte bis Montagmorgen durch, um nicht an die Arbeit in der nächsten Woche denken zu müssen.

So verging die Zeit. Ich war 38 Jahre alt und ausgebrannt. Ich habe weder mein Leben gelebt noch Spaß an meinem Job gehabt und schleppte mich von Woche zu Woche – bis zu einem Samstag im Jahr 2009, als ich gerade in Notting Hill feierte. Es war 00:30 Uhr. Plötzlich fühlte ich mich, als ob ich nicht atmen könnte. Ich dachte, jemand hätte mir etwas in meinen Drink getan. Als ich nicht mehr laufen konnte, half mir ein Freund nach Hause.

Ich versuchte, mich auszuschlafen, aber ging schließlich am Montag zum Arzt. In der Annahme, dass ich noch die Nachwirkungen von Samstagnacht spürte, verschrieb er mir Valium und schickte mich nach Hause, damit ich mich weiter ausschlafen konnte. Als ich aufwachte, hatte ich reißende Schmerzen im gesamten Brust- und Schulterbereich. Nach sechs Stunden in der Notaufnahme, fünf Elektrokardiogrammen und einer weiteren Fehldiagnose, nämlich einer Brustinfektion, erkannte ein neuer Arzt, der gerade Dienst hatte, was los war: Ich hatte einen Herzinfarkt erlitten. Ich wurde sofort in den Operationssaal gebracht, wo Chirurgen eine Gefäßstütze in meine Arterie einpflanzten. Der Arzt sagte mir, dass Trinken, Rauchen, Feiern und Stress für mich von nun an komplett tabu seien.

Drei Tage nach meinem Herzinfarkt ging ich trotz seiner Warnungen zurück zur Arbeit. Dort wurden mir die psychologischen Auswirkungen meiner Erfahrung klar. Jedes Mal, wenn ich Schmerzen in meiner Brust bemerkte, wurde ich paranoid. Ich verließ wortlos das Büro und ging direkt zum Arzt. Ich konnte nicht damit umgehen. Ich entschied mich schließlich, meinen Job zu kündigen und startete eine einjährige Rehabilitation, um richtig gesund zu werden.

Ich begann, jeden Tag in einem Schwimmbad in der Nähe schwimmen zu gehen, um meine Fitness zu verbessern und den Rat meines Arztes zu befolgen. Im Laufe der Zeit wurde ich gesünder – und glücklicher. Jeden Tag etwas zu tun, das mir Spaß machte, brachte mich zu der Erkenntnis, dass ich nicht wieder zurück in die Geschäftswelt gehen wollte. Ich entdeckte eine Stellenanzeige im selben Schwimmbad – und bewarb mich auf die Stelle des Bademeisters.

Es war einfach, mich zu qualifizieren und den Job zu bekommen. Und: Der Gehaltsunterschied war extrem – weniger als die Hälfte meines Gehalts bei Freshfields. Ich musste meinen Lebensstil anpassen. Es half, dass ich nicht mehr auf Partys ging oder pendelte. Anfangs war die Umstellung schwierig, aber nachdem ich von meinen Ersparnissen gelebt hatte, um das Rehabilitationsjahr zu überstehen, hatte ich ein festes Einkommen und gab nur noch Geld für das Nötigste aus.

Ich habe den Unterschied bei meiner Arbeit im Schwimmbad sofort bemerkt. Es gab keine Fristen und keinen Druck. Ich kam an, erfüllte meine Stunden, und wenn jemand zu ertrinken drohte, rettete ich ihn. In den elf Jahren als Rettungsschwimmer musste ich nur einige Male auf einen Notfall reagieren – in der Regel war es ein Kind mit einem Krampf.

Als Rettungsschwimmer verdiene ich viel weniger Geld und es gibt regelmäßig Auseinandersetzungen mit dem schwachsinnigen Management. Manchmal frage ich mich, ob das Gras grüner wäre, wenn ich zu Freshfields zurückgehen könnte. Ich vermisse die Vorteile einer Festanstellung im Büro. Aber im Schwimmbad habe ich meine große Leidenschaft gefunden: Schwimmunterricht zu geben.

Jedes Mal, wenn ich einem Kind das Schwimmen beibringe und es lächeln sehe, fühle ich mich großartig. Es ist gut für meine Seele. Ich hätte nie gedacht, dass ich Menschen etwas beibringen könnte, das ihr Leben positiv beeinflusst.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 15. März 2022 aktualisiert. Er wurde am 14. März 2022 veröffentlicht.

Dieser Text wurde von Marlene Schulze aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.