Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.323,96
    -341,06 (-0,84%)
     
  • Gold

    2.400,70
    -55,70 (-2,27%)
     
  • EUR/USD

    1,0881
    -0,0019 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.792,45
    +3.489,75 (+5,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.382,60
    +51,71 (+3,88%)
     
  • Öl (Brent)

    80,22
    -2,60 (-3,14%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.755,70
    -115,53 (-0,65%)
     

Ich arbeite auf Onlyfans und verkaufe persönliche Gegenstände wie meine Unterwäsche – so finde ich meine Kunden

Rebekka Blue arbeitet seit über zehn Jahren in der Erotikbranche. Sie hat als Stripperin angefangen, mittlerweile ist sie auf OnlyFans und verkauft auch diverse Gegenstände an Kunden. - Copyright: Rebekka Blue
Rebekka Blue arbeitet seit über zehn Jahren in der Erotikbranche. Sie hat als Stripperin angefangen, mittlerweile ist sie auf OnlyFans und verkauft auch diverse Gegenstände an Kunden. - Copyright: Rebekka Blue

Wir testen zurzeit maschinelle Übersetzungen von Artikeln unserer US-Kollegen von Insider.
Dieser Artikel wurde automatisiert übersetzt und von einem Redakteur überprüft.
Wir freuen uns über Feedback am Ende des Artikels.

Dieses Essay basiert auf einem transkribierten Gespräch mit Rebekka Blue, einer 29-jährigen Onlyfans-Darstellerin, über Gegenstände, die sie online verkauft. Aus Gründen des Datenschutzes verwendet sie ein Pseudonym. Der folgende Text wurde aus Gründen der Länge und Klarheit bearbeitet.

Ich bin seit etwas mehr als einem Jahrzehnt in der Erotikbranche tätig und habe mit 18 Jahren als Stripperin angefangen. Im Jahr 2014 habe ich herausgefunden, was Cam-Modeling ist. Ich empfand es als eine viel sicherere Option, die ich virtuell machen konnte. Bestimmte Tattoos habe ich mit Concealer abgedeckt, um meine Identität nicht preiszugeben.

Im Strip-Club wurde ich in das Konzept des Online-Verkaufes seltsamer Gegenstände eingeführt, und ich fand meine ersten Kunden. Es gibt Männer, die sich an Pheromonen und Gerüchen erfreuen.

WERBUNG

Angefangen habe ich bei Pantydeal, einem Marktplatz für den Verkauf von Unterwäsche. Damals dachte ich nicht daran, dass es eine Geschäftsmöglichkeit ist. Ich habe nur ein paar Freunden davon erzählt. Ehrlich gesagt schämte ich mich ein wenig dafür, und ich wollte nicht, dass meine Familie davon erfährt.

Ich bekam immer seltsamere Anfragen, wie einen Rülpser in einer Tüte oder Gegenstände, die ich mit meinem Bizeps zerquetscht hatte

Mir wurde klar, dass ich neben dem Cam-Modeling mehr Geld verdienen konnte. Die Produkte, die ich verkaufe, sind sehr preiswert.

Im Jahr 2020, als ich als Model auf Onlyfans startete, begann ich, die Dinge auf die Spitze zu treiben. Ich wusste bereits, wie man Bestellungen online über Shopify abwickelt, und war mit Online-Verkauf, Einzelhandel und Kundenservice vertraut – ich hatte bereits Artikel auf Ebay und Etsy weiterverkauft, bevor ich in die Erwachsenenbranche kam.

Ich dachte mir, wenn ich 50 Paar Höschen habe, die ich nicht wirklich brauche, könnte ich sie nach dem Tragen für 50 Dollar pro Stück verkaufen. Bei Amazon konnte ich ein 20er-Pack Höschen für 10 Dollar bekommen.

Ich habe meinen Speichel für 10 Dollar verkauft und meine gebrauchten Strumpfhosen für 32 Dollar. Für meine Unterwäsche verlange ich mehr, je nachdem, wie lange der Käufer will, dass ich sie trage. Manche Kunden wollen sogar, dass ich in ihnen trainiere.

Ich biete auch an, die Artikel über Nacht zu verschicken, eine handschriftliche Notiz beizulegen oder die Artikel vakuumdicht zu verschließen, damit der Geruch erhalten bleibt.

Blue hat schon eine Vielzahl an persönlichen Gegenständen verkauft. - Copyright: Rebekka Blue
Blue hat schon eine Vielzahl an persönlichen Gegenständen verkauft. - Copyright: Rebekka Blue

Ich hebe meine Müllsäcke und sogar meine abgeschnittenen Fußnägel auf, wenn ich zur Pediküre gehe – und die Flip-Flops, die ich während des Termins trage. Der Prozess des Verkaufs meiner Artikel beginnt normalerweise auf Onlyfans. Wenn ich neue Fans und Abonnenten bekomme, erzähle ich ihnen, wer ich bin und was ich anbiete.

Ich habe die Artikel auch auf Reddit, Twitter und Discord beworben und Hashtags verwendet, die zu meiner Nische passen, um meine Bekanntheit zu steigern. Ich bin den Künstlern gefolgt, die ich bewunderte, und den Verkäufern, die erfolgreich waren, und habe mir angesehen, wie sie ihre Fotos machen, ihre Biografien schreiben und in den sozialen Medien kommunizieren.

Das Bewerben dieser Artikel auf einigen Plattformen birgt ein Risiko

Einige Richtlinien besagen, dass man keine Produkte für Erwachsene verkaufen oder bewerben darf. Mein Tiktok wurde schon dreimal gesperrt, und mein Instagram wurde schon einmal gesperrt.

Man muss also verschlüsselte Sprache verwenden; auf Tiktok verwende ich Emojis für sexuelle Wörter. Auch Cash App und Paypal können ein Konto als mit Sexarbeit und Prostitution in Verbindung stehend kennzeichnen und es sperren.

Ein weiteres Risiko bei der Arbeit in der Erotikbranche ist die Preisgabe der eigenen Identität. Eine sexuelle Vorgeschichte im Internet kann bestimmte Möglichkeiten behindern. Ich verwende ein Pseudonym, eine separate E-Mail und ein VPN, um meine IP-Adresse zu verbergen, und ich versende von einem Postfach aus, um meine Sicherheit zu gewährleisten. Ich verdecke die Webcam an meinem Computer, damit mich niemand ausspionieren kann.

Ich erhalte viele positive Reaktionen auf Tiktok. Viele junge Frauen sind an finanzieller Freiheit interessiert. Sie mögen es, dass ich bei so einem Tabuthema so unverblümt und authentisch bin.

Ich hatte viel Erfolg mit Auktionen auf Websites, auf denen der Verkauf persönlicher Gegenstände erlaubt ist, und ich mache fast täglich eine. Ich ziehe es vor, direkt bezahlt zu werden, weil das bedeutet, dass die Plattform keinen Prozentsatz einbehält.

Etwa 20 Prozent meines Einkommens bei Onlyfans stammen aus dem Verkauf von Artikeln, der Rest aus dem Verkauf von Bildern und Videos. Ich habe Stammkunden, die wöchentlich oder monatlich Artikel bei mir kaufen. Aber manchmal hat man einen Kunden mit einem großen Budget, der einen Artikel anfordert und dann nie wieder etwas von einem kauft.

Sechs Monate nach dem Start von OnlyFans beschloss ich, mich online offener zu zeigen

Ich glaube, Onlyfans hat dazu beigetragen, Online-Sexarbeit zu normalisieren. Ich fing an, offener damit umzugehen, weil ich wusste, dass ich die angestrebten Zahlen nicht erreichen würde, wenn ich es nicht bei meinen zahlreichen sozialen Kontakten bekannt machen würde.

Ich hatte nur meinen langjährigen Webcam-Kunden von meinen Onlyfans erzählt, aber ich fing an, es beiläufig in Überschriften auf meinen persönlichen Social-Media-Accounts zu erwähnen.

Schließlich war ich an einem Punkt angelangt, an dem ich mich voll und ganz in meiner Haut wohlfühlte, und ich erzählte nach und nach immer mehr meiner Familie und meinen Freunden, was ich tat.

Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wie hat dir die Übersetzung gefallen? Wir freuen uns über dein Feedback per Mail an support@businessinsider.de!