Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    17.763,08
    -263,50 (-1,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.911,22
    -73,26 (-1,47%)
     
  • Dow Jones 30

    37.735,11
    -248,13 (-0,65%)
     
  • Gold

    2.382,30
    -0,70 (-0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0625
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.787,79
    -2.736,87 (-4,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,44
    +0,03 (+0,04%)
     
  • MDAX

    26.011,45
    -435,69 (-1,65%)
     
  • TecDAX

    3.293,73
    -40,59 (-1,22%)
     
  • SDAX

    14.040,33
    -217,75 (-1,53%)
     
  • Nikkei 225

    38.471,20
    -761,60 (-1,94%)
     
  • FTSE 100

    7.852,79
    -112,74 (-1,42%)
     
  • CAC 40

    7.923,32
    -121,79 (-1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.885,02
    -290,08 (-1,79%)
     

Apple verkauft im Februar ein Drittel weniger iPhones in China

PEKING/CUPERTINO (dpa-AFX) -Apple US0378331005 hat im vergangenen Monat in China rund ein Drittel weniger iPhones verkauft. Wie aus offiziellen Daten der Regierung hervorgeht, wurden im Februar wegen des späteren Neujahresfestes nur etwa 2,4 Millionen Smartphones ausländischer Hersteller in China ausgeliefert. Auf Apple entfällt der größte Teil, da der Konzern der einzige ausländische Anbieter mit einem bedeutenden Marktanteil in dem Land ist. Damit verkaufte Apple den zweiten Monat in Folge weniger iPhones. Im Januar setze Apple mit insgesamt 5,5 Millionen Geräten 39 Prozent weniger Handys ab als ein Jahr zuvor, wie aus den Zahlen der China Academy of Information and Communications Technology hervorgeht.

Das im kalifornischen Cupertino ansässige Unternehmen hat seit dem Debüt seines neuen iPhones Probleme auf dem größten Smartphone-Markt der Welt. Die Rückkehr von Huawei Technologies als ernstzunehmender Konkurrent im Premiumsegment kostete Apple Marktanteile. Die Verlangsamung der iPhone-Verkäufe veranlasste das US-Unternehmen im Januar zu seltenen Rabatten.

Der gesamte chinesische Smartphone-Markt schrumpfte im Februar ebenfalls um fast ein Drittel, was auf eine allgemeine Zurückhaltung der Verbraucher zurückzuführen ist. Analysten sagen immer noch Wachstum im Laufe des Jahres voraus. Die Experten erwarten aber, dass sich die iPhone-Verkäufe weiter verschlechtern werden.