Deutsche Märkte öffnen in 24 Minuten
  • Nikkei 225

    28.608,59
    -909,71 (-3,08%)
     
  • Dow Jones 30

    34.742,82
    -34,98 (-0,10%)
     
  • BTC-EUR

    45.528,50
    -3.391,38 (-6,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.465,11
    -96,19 (-6,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.401,86
    -350,34 (-2,55%)
     
  • S&P 500

    4.188,43
    -44,17 (-1,04%)
     

Apple stellt AirTags vor, mit denen ihr Gegenstände wie einen verlorenen Schlüssel finden könnt

Business Insider Deutschland
·Lesedauer: 3 Min.

Gerüchte um sie gab es schon lange, nun stellte Apple die AirTags am Dienstagabend auf seiner virtuellen Veranstaltung Spring Loaded vor. Das Tracking-Accessoir soll Nutzern helfen, das zu finden, woran der AirTag befestigt ist.

Das kleine Gerät ist so konzipiert, dass es an anderen Produkten und Alltagsgegenständen wie Schlüsseln, Handtaschen, Rucksäcken oder Geldbörsen befestigt werden kann. Einmal angebracht, könnt ihr die AirTags und euer iPhone verwenden, um einen gesuchten Gegenstand zu finden.

Das winzige Accessoire hat die Form eines runden Anhängers mit dem charakteristischen Apple-Logo. Die AirTags sind mit der App "Wo ist?" von Apple integriert. Die App verwendet Augmented Reality, um visuelle Markierungen anzuzeigen, die euch zu eurem verlorenen Gegenstand führen. Die AirTags seien aber auch mit einem Lautsprecher ausgestattet, der bei Aktivierung leise Töne von sich geben kann, um das Auffinden zu erleichtern. Laut Apple sind die AirTags ab dem 30. April in Deutschland erhältlich. Einzeln kosten sie 35 Euro, im Viererpack 119 Euro.

Bunte Farben beim neuen iMac

Neben den AirTags präsentierte Apple noch eine Reihe weiterer neuer Produkte. So kommt die neue Generation von iMacs in sieben verschiedenen Farben. Die Farboptionen sind eine direkte Anspielung auf den iMac G3 - den kurvigen Computer aus den späten 1990er Jahren, der dazu beitrug, Apple Computer von der Konkurrenz zu unterscheiden.

Zudem ist der neue iMac sehr dünn und sieht fast wie ein großes iPad aus, das an einem Displayarm befestigt ist. Er hat einen M1 Chip, einen 24-Zoll-Bildschirm mit einer 4,5K-Auflösung. Zudem ist es erstmals auf einem iMac möglich, sich mit der TouchID anzumelden. Er kann ab dem 30. April bestellt werden, die Auslieferung erfolgt dann ab der zweiten Maihälfte. Der Preis beginnt bei 1.449 Euro.

Das neue iPad Pro

In Bezug auf Form und Funktionen ist das neue iPad Pro kein großes Upgrade gegenüber dem Vorgängermodell. Es gibt zwei wichtige Updates: Der Prozessor wird auf Apples hauseigene M1-Chips aufgerüstet, und die drahtlose Konnektivität wird mit 5G-Funktionalität aufgewertet.

Das neue iPad Pro kommt außerdem mit bis zu 2 TB Speicherplatz, und es gibt eine neue weiße Farboption. Er kann ab dem 30. April bestellt werden, die Auslieferung erfolgt dann ab der zweiten Maihälfte. Der Preis beginnt bei 879 Euro.

iPhone 12 in Violett

Apple bringt eine lila Version des iPhone 12 und iPhone 12 Mini auf den Markt.

Die neue Farbe kann ab Freitag, 23. April, vorbestellt werden und ist ab dem 30. April im Handel erhältlich.

Apple TV 4K neue Generation

Apple frischt das Apple TV 4K auf: Herzstück sei der neueste A12 Bionic Chip. Apple verspricht flüssigere Videos und ein verbessertes Bild dank einer neuen Funktion, die sich auf die Sensoren eures iPhones verlässt, um euren Fernseher zu kalibrieren, was für natürlichere Farben und einen besseren Kontrast sorgt.

Apple hat außerdem eine neu gestaltete Fernbedienung vorgestellt, die das bisherige Touchpad-Design abschafft, das bei den Nutzern seit Jahren unbeliebt ist.

cm/ah/bg