Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    13.883,92
    +35,57 (+0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.610,56
    +7,89 (+0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.837,80
    +7,90 (+0,43%)
     
  • EUR/USD

    1,2139
    +0,0056 (+0,4613%)
     
  • BTC-EUR

    30.444,24
    +271,25 (+0,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    731,81
    -3,33 (-0,45%)
     
  • Öl (Brent)

    52,52
    +0,16 (+0,31%)
     
  • MDAX

    31.356,41
    +149,93 (+0,48%)
     
  • TecDAX

    3.309,92
    +38,48 (+1,18%)
     
  • SDAX

    15.321,14
    +167,88 (+1,11%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.729,13
    +8,48 (+0,13%)
     
  • CAC 40

    5.622,44
    +5,17 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Apple: Kommt 2024 nun doch das iCar?

Caio Reimertshofer, Motley Fool beitragender Investmentanalyst
·Lesedauer: 2 Min.

Apple (WKN: 865985) ist immer wieder für eine Überraschung gut. Zwar handelt es sich nicht um eine offizielle Meldung des Technologiekonzerns, aber wie die Nachrichtenagentur Reuters wissen will, könnte im Jahr 2024 ein autonom fahrendes Personenfahrzeug mit dem bekannten Apfellogo auf dem Kühlergrill veröffentlicht werden.

Ob es das Apple iCar wirklich geben wird, wissen wir nicht. Seit 2014 ist bekannt, dass Apple unter dem Projekt Titan an seinen automobilen Bemühungen arbeitet. Zwischenzeitlich, so hieß es, wurden diese Bemühungen größtenteils eingestellt. Insider heizen nun die Gerüchteküche wieder an.

Kommt 2024 das Apple iCar mit eigener Batterietechnologie?

Reuters bezieht sich auf Insiderquellen, die nicht namentlich genannt werden möchten. Diesen Informationen nach treibt Apple die Entwicklung seiner selbstfahrenden Autos voran und peilt das Jahr 2024 als Zieltermin an. Angeblich sollen die Fahrzeuge ihre eigene bahnbrechende Batterietechnologie besitzen.

Das ist ein wichtiger Aspekt, da gerade die Batterietechnologie bei E-Autos besonders wichtig ist. Von dieser hängt nämlich ab, wie effizient und kostengünstig der Wagen schlussendlich ist. Den Aussagen nach soll der Ansatz von Apple die Kosten für die Batterien drastisch senken und die Reichweite der Fahrzeuge erhöhen.

Für diese Ambitionen scheut Apple offenbar auch nicht davor zurück, hochkarätiges Personal anzuwerben. So ist mit Doug Field eine Personalie zu Apple zurückgekehrt, die bereits für Tesla gearbeitet hat. Er soll das Projekt beaufsichtigen.

Apple bleibt vorerst kein Autobauer

Es ist unklar, ob diese Informationen zuverlässig sind. Apple lehnte eine Stellungnahme zu solchen Plänen oder zukünftigen Produkten ab. Aufgrund der Tatsache, dass dieses Projekt bei Apple nicht gänzlich neu ist, bin ich dennoch geneigt, dem einen Vertrauensvorschuss zu geben.

Sollten diese Gerüchte sich bewahrheiten, wäre das eine durchaus spannende Entwicklung. Trotzdem sollten sich Investoren vor Augen führen, dass es ein langer Weg wäre, bis die Autosparte nachhaltig profitabel ist. Es handelt sich daher für mich um Zukunftsmusik, die Anleger gegenwärtig nicht allzu hoch bewerten sollten. Beobachten werde ich die Entwicklungen in diesem Bereich dennoch aufmerksam.

The post Apple: Kommt 2024 nun doch das iCar? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Caio Reimertshofer besitzt Aktien von Apple. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple.

Motley Fool Deutschland 2020