Deutsche Märkte geschlossen

Apple gibt den kleinen Entwicklern Zugeständnisse. Wird das auch reichen?

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 3 Min.
Apple Store mit Apple Logo Apple-Aktie
Apple Store mit Apple Logo Apple-Aktie

In der vergangenen Woche hat Apple (WKN:865985) ein neues Programm vorgestellt, das eindeutig darauf ausgerichtet ist, die anhaltende Kartellkritik, abzuwehren. Unter dem Namen App Store Small Business Program können qualifizierte Entwickler, die einen Jahresumsatz von 1 Millionen US-Dollar oder weniger erwirtschaften, in den Genuss eines Provisionssatzes von nur 15 % kommen, d.h. der Hälfte der üblichen 30 %, die der Mac-Hersteller bei digitalen Umsätzen einbehält.

Ist der Schritt zu wenig, zu spät?

Wie das Programm funktioniert

Apple hat für seine standardmäßige Provision von 30 % im Zusammenhang mit kleinen, unabhängigen Entwicklern, die nicht so viel Geld verdienen wie das reichste Unternehmen der Welt, Kritik erhalten. Solange der Entwickler im vorausgegangenen Kalenderjahr einen Bruttoerlös von 1 Million US-Dollar oder weniger erwirtschaftet hat, hat er Anspruch auf den ermäßigten Satz.

Das Programm tritt am 1. Januar des nächsten Jahres in Kraft, so dass die Einnahmen eines Entwicklers im Jahr 2020 die Anspruchsberechtigung für das nächste Jahr bestimmen. Der Tech-Gigant wird die Einnahmen eines Entwicklers nach Abzug des Anteils von Apple verwenden, um die Einnahmen des Entwicklers zu bestimmen. Sobald ein Entwickler Einnahmen in Höhe von 1 Million US-Dollar erzielt, gilt die normale Provision von 30 % „für den Rest des Jahres“.

Das Unternehmen gibt an, dass das neue Programm „der überwiegenden Mehrheit“ der Entwickler im App Store helfen wird, ohne spezifische Kennzahlen bereitzustellen. Der Mobile-Analyse-Spezialist Sensor Tower schätzt, dass diese Veränderung 98 % der Entwickler auf der Plattform betreffen wird, wie die New York Times meldet. Diese kleinen Entwickler machen jedoch weniger als 5 % der Einnahmen des App Store aus, so dass Apple in absoluten Zahlen nicht allzu viel aufgeben wird.

Mehr auf Verteidigung spielen

Das Unternehmen hat einen Großteil des Jahres 2020 damit verbracht, sich gegen Vorwürfe wettbewerbswidrigen Verhaltens zu verteidigen. Apple unterstützte Anfang dieses Jahres eine Studie, die zeigte, dass seine Provision von 30 % mit anderen digitalen Plattformen wie Spielkonsolen vergleichbar ist.

Im vergangenen Monat veröffentlichte der Justizausschuss des Repräsentantenhauses nach einer 16-monatigen Untersuchung die Ergebnisse. Die Gesetzgeber argumentierten, dass der App Store ein Monopol auf den Vertrieb von iOS-Software darstelle. Apple wies dies zurück und zog es vor, den relevanten Markt so breit wie möglich zu definieren, um seinen Marktanteil zu minimieren.

Apple hat eine Reihe von kleinen Zugeständnissen gemacht, um die Bedenken zu zerstreuen, wie z. B. kürzlich die Möglichkeit für Nutzer, die Standard-Apps für bestimmte Funktionen auf iOS zu ändern. Das neue Programm ist ein weiteres inkrementelles Zugeständnis, das dem gleichen Zweck dient, aber möglicherweise nicht ausreicht, um Kritik zu unterdrücken. In diesem Zusammenhang sprechen sich die lautstärksten Kritiker von Apple – darunter Spotify und Epic Games, der Hersteller von Fortnite – bereits gegen diese Veränderung aus und argumentieren, dass die Schwelle von einer Million US-Dollar willkürlich sei und ein neues abgestuftes System schaffe, in dem sich die Entwickler nun zurechtfinden müssten.

Der CEO von Epic, Tim Sweeney, wies darauf hin, dass Apples höhere 30 %ige Provision weiterhin für die meisten In-App-Käufe gelten wird, was theoretisch zu höheren Preisen führt. Das ist wichtig, weil Gesetzgeber und Regulierungsbehörden sich bei der Beurteilung von Vorwürfen wettbewerbswidrigen Verhaltens oft auf die letztendlichen Auswirkungen auf die Verbraucher konzentrieren.

The post Apple gibt den kleinen Entwicklern Zugeständnisse. Wird das auch reichen? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Evan Niu auf Englisch verfasst und am 21.11.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple und Spotify Technology.

Motley Fool Deutschland 2020