Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 26 Minuten
  • Nikkei 225

    26.393,04
    -411,56 (-1,54%)
     
  • Dow Jones 30

    30.775,43
    -253,88 (-0,82%)
     
  • BTC-EUR

    18.155,50
    -1.158,30 (-6,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,82
    -26,65 (-6,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.028,74
    -149,16 (-1,33%)
     
  • S&P 500

    3.785,38
    -33,45 (-0,88%)
     

Apple fängt an, wie eine Bank zu reden. Könnte es jemals eine werden?

Apple Aktie
Apple Aktie

Wichtige Punkte

  • Apples Wallet-App wird es den Kunden ermöglichen, jetzt zu kaufen und später zu bezahlen.

  • Das Unternehmen wird auch Kredite über seine eigene Bilanz finanzieren und die Kreditentscheidungen im eigenen Haus treffen.

Apple (WKN:865985 -2,61 %) schien den Markt zu überraschen, als es vor kurzem Pläne ankündigte, in seiner Wallet-App ein „Buy Now, Pay Later“-Angebot (BNPL) anzubieten, ein weiterer Schritt des Tech-Giganten in den Bereich der Finanzdienstleistungen. Viele haben schon lange befürchtet, dass Tech-Giganten wie Apple eines Tages zu Banken werden und herkömmliche Finanzdienstleistungen anbieten könnten, weil sie in der Kundenakquise und in der Technik überlegen sind. Könnte Apple, das immer mehr wie eine Bank handelt und spricht, eines Tages eine Banklizenz erhalten und eine Bank werden?

Das BNPL-Angebot

Kunden, die mit der Apple Wallet App einkaufen, haben die Möglichkeit, keine Anzahlung zu leisten und den Kauf in mehreren Raten zu bezahlen, ohne dass zusätzliche Gebühren oder Zinsen anfallen. Das Zahlungsformat „Jetzt kaufen, später bezahlen“ ist bei den Verbrauchern sehr beliebt und hat auch den Händlern geholfen, ihren Umsatz zu steigern.

Zu Beginn wird dies eine Herausforderung für andere Anbieter im BNPL-Bereich sein, weil das Angebot so gut integriert ist. Aber Apple plant auch, die Kredite aus der eigenen Bilanz zu finanzieren und die Kreditentscheidungen über seine eigene Tochtergesellschaft, die Apple Financing, zu treffen. Normalerweise wenden sich viele Consumer-Tech-Unternehmen an Partnerbanken, um diese Art von Infrastruktur aufzubauen.

Apple arbeitet weiterhin mit Mastercard zusammen, um sein BNPL-Angebot einzurichten. Mastercard hat ein White-Label-Produkt und kommuniziert weiterhin mit den Anbietern, um den Prozess zu ermöglichen. Goldman Sachs ist der Emittent von Apples Kreditkarte. Apple Financing hat offenbar auch alle notwendigen staatlichen Lizenzen für die Vergabe von BNPL-Krediten erhalten.

Eine Banklizenz erhalten

Es ist zwar sehr ungewöhnlich, dass ein großes Technologieunternehmen eine Banklizenz erhält, aber dem großen Zahlungsverkehrs- und Technologieunternehmen Block ist es nach einem sehr langwierigen Verfahren gelungen, eine Industriebanklizenz zu erhalten. Das ist eine staatlich anerkannte Bank, die von der Federal Deposit Insurance Corp. (FDIC) versichert wird, aber etwas eingeschränkter ist.

Apple könnte zwar versuchen, eine Bankkonzession anzustreben, aber ich bezweifle, dass es das tun würde, da das Verfahren sehr lange dauern würde und die Bankenbranche und andere Regulierungsbehörden aufgrund kartellrechtlicher Bedenken dagegen sein könnten. Bei mehr als 1,8 Milliarden aktiven iPhones könnte es Bedenken wegen des Datenschutzes geben, wenn Apple eine Bankkonzession anstreben und sich stärker in traditionelle Bankdienstleistungen einbringen würde.

Ein aktuelles Beispiel ist der Vorstoß von Meta Platforms in das Geschäft mit Stablecoins, also digitalen Vermögenswerten, die an einen Rohstoff oder eine Fiat-Währung gekoppelt sind. Meta hat jahrelang Zeit und Ressourcen in die Entwicklung eines Stablecoins namens Diem gesteckt, der durch den US-Dollar gedeckt war, stieß aber immer wieder auf regulatorische Probleme. Das Unternehmen versuchte, eine Partnerschaft mit einer Emissionsbank für den Token einzugehen, musste das Projekt aber schließlich verkaufen. Viele vermuten, dass regulatorische Probleme der Hauptgrund für den Verkauf waren.

Schließlich solltest du bedenken, dass das Bankwesen eine stark regulierte Branche ist, in der die meisten Banken drei Aufsichtsbehörden haben. Sogar Block, mit seiner Industrie-Charta, wird immer noch von der FDIC und dem Utah Department of Financial Institutions reguliert. Und sobald ein Unternehmen eine Bank ist, muss es aufsichtsrechtliches Kapital aufnehmen und vorhalten, was die Investoren nicht immer begeistert.

Wird es jemals dazu kommen?

Ich halte es für unwahrscheinlich, dass Apple jemals eine Bankkonzession anstreben wird, da die Aufsichtsbehörden dies ablehnen, das Antragsverfahren sehr langwierig ist und das Unternehmen Eigenkapital vorhalten muss. Aber vielleicht wird Apple nach der Einrichtung und dem Betrieb einiger seiner Bankinfrastrukturen ein größeres Interesse zeigen, vor allem wenn es ein ernsthaftes Gewinnpotenzial sieht. Aber auch ohne wird die Tatsache, dass Apple die Kreditvergabe unter sein Dach bringt, dem Unternehmen mehr Daten über die Finanzen seiner Kunden liefern, was Apple ermutigen könnte, in Zukunft noch mehr Finanzdienstleistungen anzubieten.

Der Artikel Apple fängt an, wie eine Bank zu reden. Könnte es jemals eine werden? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester von Meta Platforms-CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Bram Berkowitz auf Englisch verfasst und am 13.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple, Block, Inc., Goldman Sachs, Mastercard und Meta Platforms, Inc. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: long März 2023 $120 Calls auf Apple und short März 2023 $130 Calls auf Apple.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.