Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 19 Minuten
  • Nikkei 225

    27.380,31
    +33,43 (+0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    34.092,96
    +6,92 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    21.677,48
    +540,53 (+2,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    544,42
    +301,74 (+124,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.816,32
    +231,77 (+2,00%)
     
  • S&P 500

    4.119,21
    +42,61 (+1,05%)
     

Appell an Länder: Mehr Medizinstudienplätze schaffen

BERLIN (dpa-AFX) -Bundesregierung und Ärztevertreter haben die Bundesländer aufgefordert, rasch mehr Medizinstudienplätze zu schaffen, um das Ausscheiden Zehntausender Ärzte aus dem Beruf in den nächsten Jahren zu kompensieren. "Dieses Defizit können wir nicht ausgleichen, indem wir ärmeren Ländern dort dringend benötigtes Fachpersonal abwerben", sagte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) der "Bild am Sonntag". "Wenn wir nicht die Zahl der Medizinstudienplätze um 5000 erhöhen, werden wir die Babyboomer-Generation in naher Zukunft nicht mehr angemessen versorgen können", warnte er. Auch die geplante Krankenhausreform mache "wenig Sinn, wenn uns für die Kliniken nachher die Ärzte fehlen".

Auch der Marburger Bund warnte vor dem Mangel an Medizinstudienplätzen. Der bislang geplante Zuwachs sei "nur ein Tropfen auf dem heißen Stein", sagte die Chefin des Ärzteverbandes, Susanne Johna, der Zeitung. Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, sagte der "Bild am Sonntag": "Die Länder müssten jetzt handeln." Wegen der hohen Kosten für das Medizinstudium schlug Reinhardt vor, dass der Bund für den Ausbau Geld zuschießt. "Ein Euro vom Bund für jeden zusätzlichen Euro vom Land", regte Reinhardt an.