Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 27 Minuten

Seine App verwandelt Beamten-Deutsch mit KI in verständliche Sprache

·Lesedauer: 2 Min.
Wladislav Pinskij ist studierter Jurist und Mehrfachgründer: Mit ABC Doc will er nun die Bürokratie vereinfachen
Wladislav Pinskij ist studierter Jurist und Mehrfachgründer: Mit ABC Doc will er nun die Bürokratie vereinfachen

Die Post vom Finanzamt oder der Krankenkasse kann selbst für deutsche Muttersprachler schwer zu entschlüsseln sein. Denn bürokratische und juristische Formulierungen sind nicht unbedingt eingängig. Menschen mit einem Migrationshintergrund und Fachkräfte aus dem Ausland haben es häufig noch schwerer, das Beamten-Deutsch zu entziffern. Wladislav Pinskij kennt das Problem. Er ist studierter Jurist, hat sich Jahre lang mit Migrationsrecht befasst und zuletzt das Schlaf-KI-Startup Endel gegründet. Dieses Jahr hat er ABC Doc aufgebaut.

Dabei handelt es sich um eine App, die nach eigenen Angaben mit einer Künstlichen Intelligenz dabei helfen soll, bürokratische Anträge verständlich zu machen. „Wir wollen eine Plattform sein, die den Menschen diese Stressfaktoren nimmt und das Lesen und Beantworten von Schreiben übernimmt“, sagt Pinskij. Das jeweilige Dokument vom Amt wird per App gescannt, die den Inhalt daraufhin auf Englisch oder Russisch kurz zusammenfasst und erklärt, was gemacht werden muss.

2.500 Nutzer habe die im September gestartete iOS- und Android-App bereits, so der Gründer. Derzeit wird der noch kostenlose Service vor allem von Russland-Deutschen genutzt, sagt Pinskij. „Wir wollen, dass Bürger, Arbeitgeber und Staat einander verstehen und eine gemeinsame Sprache gesprochen wird. Da geht es nicht ums Deutsche an sich, sondern um die Verständlichkeit des Inhalts.“

Die Rechtsberatung ist der nächste Schritt

Die App befindet sich in der letzten Testphase, bevor der Service 2,99 Euro im Monat kosten soll. Derzeit arbeiten er und sein 15-köpfiges Team an weiteren Sprachen wie Türkisch, Arabisch und Polnisch. Pinskij zufolge führen er und seine Mitgründer Marina Guseva, Dmitry Tkachenok und Anton Swirski derzeit Gespräche mit einer Landesregierung. Hier gehe es darum, die App in einem Pilotprojekt mit den gängigen Behördenschreiben zu versorgen, damit mögliche Antworten von der KI vorformuliert werden können. So sollen 1.000 typische Formulare abgedeckt werden.

Im kommenden Jahr wollen die Macher der App die Funktion hinzufügen, dass die KI auch Vorschläge für die Formulierung der Anträge liefert. Außerdem soll eine zusätzliche Rechtsberatung angeboten werden. Quasi eine Vermittlung an Juristen, um hier über ein Provisionsmodell mitzuverdienen. Vor Kurzem hat das Startup in seiner Pre-Seed rund 500.000 Euro vom russischen VC-Fonds Impulse und einer Reihe Business Angels erhalten. Für den nächsten Entwicklungsschritt peilt Pinskij weitere fünf Millionen Euro für eine Runde im Frühjahr 2022 an.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.