Deutsche Märkte schließen in 40 Minuten

Apis Cor aus Florida erstes Technologieunternehmen für 3D-gedruckte Häuser, das an die Börse geht

·Lesedauer: 3 Min.

3D-Print-Technologieunternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, erschwinglichen Wohnraum für das 21. Jahrhundert zu schaffen und verspricht, die Bauzeit für Häuser von drei Monaten auf nur fünf Tage zu verkürzen

MELBOURNE, Florida, USA, January 14, 2022--(BUSINESS WIRE)--Apis Cor, ein im US-Bundesstaat Florida ansässiges Unternehmen für die additive Fertigung, wurde von der US-Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission) zum öffentlichen Angebot von Aktien zugelassen und ist damit das erste Unternehmen seiner Art. Diese Entwicklung kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die additive Fertigung (auch bekannt als 3D-Druck) in Kürze ein exponentielles Wachstum erfahren wird, da Bauunternehmen beginnen, 3D-Drucktechnologien auf globaler Ebene zu übernehmen.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220112005678/de/

With the aim of providing affordable housing for the 21st century, Apis Cor vows to reduce home-construction times from three months to a mere five days. (Photo: Business Wire)

„Dies ist ein wirklich historischer Moment", so Anna Cheniuntai, CEO von Apis Cor. „Jetzt kann jeder - auch kleine Einzelinvestoren - Teil dieses aufregenden neuen Bereichs werden, der die Bauindustrie in den kommenden Monaten und Jahren revolutionieren wird."

Der Bausektor bereitet sich auf die Digitalisierung vor

Laut einem Bericht von researchandmarkets.com wird davon ausgegangen, dass der globale Bausektor in der Erholungsphase nach der Pandemie stark ansteigen und bis 2025 ein Volumen von 16,6 Billionen US-Dollar ausmachen wird. Viele Experten sind der Meinung, dass die additive Fertigung eine entscheidende Rolle bei diesem Wachstum spielen wird, da Bauunternehmen verstärkt direkt mit Druckerherstellern, Baustoffunternehmen und Entwicklern von Hightech-Lösungen zusammenarbeiten.

SmarTech Publishing, das bahnbrechende Entwicklungen im Bereich der additiven Fertigung verfolgt, geht davon aus, dass der weltweite Markt für 3D-Druck im Bauwesen innerhalb der nächsten fünf Jahre die 40-Milliarden-Dollar-Marke überschreiten wird. In einem kürzlich erschienenen Bericht behauptet SmarTech, dass 3D-Drucktechnologien eine zentrale Rolle dabei spielen werden, „die traditionelle Bauindustrie in das digitale Zeitalter zu führen".

Erschwinglicher Wohnraum für das 21. Jahrhundert

Es ist allgemein bekannt, dass die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum mit der Bevölkerungszahl steigt. Aber mit den herkömmlichen Technologien des 20. Jahrhunderts lassen sich nur mit großem finanziellen und zeitlichen Aufwand brauchbare Wohnungen bauen. Und genau hier kommt Apis Cor ins Spiel, das 2019 das größte 3D-gedruckte Gebäude der Welt baute, so Cheniuntai.

„Vor hundert Jahren löste der berühmte Industrielle Henry Ford ein ähnliches Problem, indem er die Autoherstellung automatisierte. Heute wenden wir die gleiche Idee auf den Wohnungsbau an", erläutert sie. „Unser Ziel ist es, den Wohnungsbauprozess vollständig zu automatisieren, um die Gesamtbauzeit von drei Monaten auf nur fünf Tage zu verkürzen."

Cheniuntai fügt hinzu: „Gerade weil wir bei Apis Cor glauben, dass jeder Mensch – überall auf der Welt – das Recht auf bezahlbaren Wohnraum hat."

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220112005678/de/

Contacts

Anna Cheniuntai - media@apis-cor.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.