Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 28 Minute
  • DAX

    15.356,92
    +99,88 (+0,65%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.135,25
    +45,67 (+1,12%)
     
  • Dow Jones 30

    35.038,08
    +138,74 (+0,40%)
     
  • Gold

    1.789,80
    +1,70 (+0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,1266
    -0,0054 (-0,47%)
     
  • BTC-EUR

    50.690,75
    +2.025,67 (+4,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.430,20
    +1,27 (+0,09%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +4,02 (+5,90%)
     
  • MDAX

    34.154,78
    +304,83 (+0,90%)
     
  • TecDAX

    3.839,75
    +17,92 (+0,47%)
     
  • SDAX

    16.443,89
    +136,19 (+0,84%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,92
    -467,70 (-1,63%)
     
  • FTSE 100

    7.145,64
    +101,61 (+1,44%)
     
  • CAC 40

    6.816,92
    +77,19 (+1,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.741,58
    +249,92 (+1,61%)
     

Anziehender Flugverkehr stimmt Fraport optimistischer für 2021

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Erholung des Flugverkehrs von der Corona-Krise stimmt den Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport <DE0005773303> zuversichtlicher für das laufende Jahr. Die Zahl der Fluggäste dürfte in Frankfurt den oberen Bereich der bisherigen Zielspanne von unter 20 bis 25 Millionen erreichen, teilte das im MDax <DE0008467416> gelistete Unternehmen am Dienstag in Frankfurt mit. Das Konzernergebnis soll nun sicher positiv ausfallen, und der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll bei rund 650 bis gut 700 Millionen Euro liegen. Hier war die Fraport-Spitze bisher nur von 460 bis 610 Millionen ausgegangen.

Im dritten Quartal steigerte Fraport den Umsatz im Vergleich zum pandemiegeprägten Vorjahreszeitraum um 70 Prozent auf knapp 691 Millionen Euro. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen stand ein Plus von knapp 289 Millionen Euro nach einem Minus von 250 Millionen ein Jahr zuvor. Allerdings hatten ein Jahr zuvor Rückstellungen für einen umfangreichen Stellenabbau das Ergebnis belastet. Diesmal profitierte Fraport von Kompensationszahlungen für seine Beteiligungen in den USA, Slowenien und Griechenland. Unter dem Strich entfiel auf die Aktionäre ein Gewinn von fast 77 Millionen Euro nach einem Verlust von 304 Millionen im Sommer 2020.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.