Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.795,07
    +22,51 (+0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.262,46
    +4,64 (+0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    35.360,48
    -7,99 (-0,02%)
     
  • Gold

    1.840,40
    +28,00 (+1,54%)
     
  • EUR/USD

    1,1353
    +0,0023 (+0,20%)
     
  • BTC-EUR

    36.850,61
    -173,71 (-0,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    991,60
    -3,15 (-0,32%)
     
  • Öl (Brent)

    87,29
    +1,86 (+2,18%)
     
  • MDAX

    34.113,17
    -42,19 (-0,12%)
     
  • TecDAX

    3.525,98
    +24,35 (+0,70%)
     
  • SDAX

    15.561,40
    -62,58 (-0,40%)
     
  • Nikkei 225

    27.467,23
    -790,02 (-2,80%)
     
  • FTSE 100

    7.586,39
    +22,84 (+0,30%)
     
  • CAC 40

    7.159,35
    +25,52 (+0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.465,28
    -41,62 (-0,29%)
     

Antigentests: Regierung weist Bedenken der Laborärzte zurück

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Trotz Bedenken von Laborärzten hält die Bundesregierung an der Möglichkeit fest, eine Corona-Quarantäne auch mit einem negativen Antigen-Schnelltest zu beenden. Speziell am Ende einer Infektion seien die Antigentests auch bei Omikron "sehr sensitiv", sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Mittwoch in Berlin. Wegen Zweifeln an der Zuverlässigkeit von Schnelltests hatte sich der Berufsverbandes Deutscher Laborärzte zuvor dafür stark gemacht, hier ausschließlich auf PCR-Tests zu setzen. "Ein Freitesten nur mit Antigentest, das geht nicht", sagte Verbandschef Andreas Bobrowski der Deutschen Presse-Agentur.

Regierungssprecher Steffen Hebestreit wandte sich darüber hinaus gegen das Argument, die Laborkapazitäten für PCR-Tests würden derzeit nicht ausgeschöpft. Angesichts steigender Infektionszahlen sei in den kommenden Tagen auch eine höhere Auslastung der Labore zu erwarten, erklärte Hebestreit. Aus seiner Sicht wäre es deshalb "fahrlässig", die Nachfrage ohne erkennbaren Nutzen zu erhöhen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.