Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 18 Minuten
  • Nikkei 225

    28.582,04
    +248,52 (+0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    35.911,81
    -201,79 (-0,56%)
     
  • BTC-EUR

    36.997,96
    -857,00 (-2,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.016,16
    -9,57 (-0,93%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.893,75
    +86,95 (+0,59%)
     
  • S&P 500

    4.662,85
    +3,82 (+0,08%)
     

Anti-Tesla mit "Schweinerüssel": BMW präsentiert den Concept XM, ein monströses SUV mit V8-Hybrid — es könnte einer der teuersten BMW aller Zeiten werden

·Lesedauer: 4 Min.
Die Eleganz, die große BMW früher ausgezeichnet hat, ist beim Concept XM Effekthascherei gewichen.
Die Eleganz, die große BMW früher ausgezeichnet hat, ist beim Concept XM Effekthascherei gewichen.

Im Vergleich zu den anderen deutschen Herstellern widmet sich BMW dem Thema E-Mobilität eher zögerlich. Während sich bei Mercedes, Volkswagen und Audi zumindest öffentlich mittlerweile fast alles um reine Elektroautos dreht, spielt der Verbrenner bei den Bayern immer noch eine große Rolle. Fast schon symbolisch dafür steht das BMW Concept XM, die neueste Studie der hauseigenen Sportabteilung M, die im Rahmen der Art Basel in Miami enthüllt wurde.

Sie ist praktisch der Gegenentwurf zu den aerodynamisch optimierten Lucids und Teslas dieser Welt. Unter dem zerklüfteten und kantigen Blech des Kolosses steckt nämlich keine riesige Lithium-Ionen-Batterie, sondern ein klassischer V8-Benziner. Um den Verbrauch einigermaßen im Rahmen zu halten und dem SUV zumindest ein grünes Mäntelchen umzuhängen, haben die Ingenieure dem Concept XM einen zusätzlichen Elektromotor, sowie einen kompakten Stromspeicher verpasst.

Das im Interieur verwendete Leder hat einen gewissen Vintage-Effekt.
Das im Interieur verwendete Leder hat einen gewissen Vintage-Effekt.

750 PS und fast 1.000 Newtonmeter Drehmoment

Die Spitzenleistung des nicht näher spezifizierten Plug-in-Hybridantriebs gibt BMW mit 750 PS und üppigen 999 Newtonmetern Drehmoment an. Die Studie soll rein elektrisch bis zu 80 Kilometer weit kommen. Danach übernimmt der Benziner die Arbeit. Konkrete Fahrleistungen und Abmessungen haben die Bayern noch nicht kommuniziert.

Es soll übrigens nicht bei einem Prototyp bleiben. BMW M arbeitet derzeit am Serien-XM, der sowohl technisch als auch optisch nah an der Studie bleiben und 2023 auf den Markt kommen soll. Aus europäischer Sicht stellt sich die Frage, ob ein derartiger Gigant überhaupt noch zeitgemäß ist - vor allem mit einem V8-Motor. Doch BMW hat seinen neuesten SUV ohnehin für andere Märkte entwickelt.

Der XM wird im US-Werk in Spartanburg (North Carolina) vom Band laufen und soll in Nordamerika sowie im Nahen Osten dem Bentley Bentayga, Lamborghini Urus und Rolls-Royce Cullinan Kunden abjagen. Daher dürften die Preise erst deutlich jenseits der 150.000 Euro-Marke beginnen und der XM einer der teuersten BMW aller Zeiten werden.

Die Studie steht auf 23 Zoll großen Leichtmetallrädern. Konkrete Abmessungen hat BMW nicht veröffentlicht.
Die Studie steht auf 23 Zoll großen Leichtmetallrädern. Konkrete Abmessungen hat BMW nicht veröffentlicht.

Die Reaktionen der Fans sind durchwachsen

Der XM wird nach dem legendären Mittelmotor-Sportler M1 aus den Siebziger- und Achtzigerjahren erst die zweite Baureihe, die komplett von BMWs Sportabteilung entwickelt und ausschließlich mit dem M-Logo vermarktet wird. Zudem ist er der erste High Performance-Hybrid der Münchner. In den sozialen Netzwerken und in einschlägigen Foren stieß das Concept Car auf eher durchwachsene Reaktionen. Die Puristen stören sich aber nicht unbedingt an dem elektrifizierten Antriebsstrang, sondern an dem Comic-haft überzeichneten Design.

Vor allem die beiden beleuchteten Kühlergrills an der Front der Studie polarisieren. Die markentypischen "Nieren" sind beim Concept XM so groß, dass sie an riesige Nasenlöcher, beziehungsweise Hasenzähne erinnern. Auch den Spitznamen "Schweinerüssel" wurde den Riesen-Nieren von den Puristen bereits verpasst. Dasselbe Phänomen sorgte in den vergangenen Jahren bei mehreren Modellneuheiten für Diskussionen. Ein Großteil der BMW-Fans fand die Nieren schon beim aktuellen 7er Facelift, dem X7 und dem 4er viel zu groß.

Der nächste 7er bekommt eine ähnliche Front

An den Anblick wird man sich aber wohl endgültig gewöhnen müssen. Laut dem Hersteller werden nämlich alle zukünftigen Luxusmodelle von BMW dieses Gesicht bekommen. Und das gilt nicht nur für die gigantischen Nieren, sondern auch für die winzigen, zweigeteilten LED-Scheinwerfer des Concept XM. Als Erstes wird der nächste BMW 7er diese angeblich besonders "progressive" Front bekommen. Die Limousine feiert 2022 ihre Premiere.

Im Vergleich zum Bug, wirkt die Seitenansicht des SUV weniger kontrovers. Einzig die kantigen Radkästen, die markanten Sicken in den Türen, sowie die farblich abgesetzte C-Säule stechen deutlich heraus. Am Heck gibt es sehr schmal gehaltene LED-Leuchtstreifen, die sich bis in die Fahrzeugseiten ziehen. In dem breiten Diffusor finden sich auf beiden Seiten jeweils zwei übereinander platzierte Auspuffblenden. Die Heckscheibe hat links und reicht jeweils einen Glas-Fortsatz. Darin ist eine Hommage an den Ur-M1 integriert: das doppelte BMW-Logo.

Das Concept Car verfügt, wie der originale M1, über zwei BMW-Logos an der Dachkante.
Das Concept Car verfügt, wie der originale M1, über zwei BMW-Logos an der Dachkante.

Citroën erlaubt BMW den Namen zu nutzen

Das Interieur der Studie ist ziemlich seriennah und orientiert sich stark am Cockpit des kürzlich eingeführten Elektro-SUV iX. Vor dem Fahrer baut sich das bekannte "Curved Display" auf. Die Bildschirmwand versorgt den Fahrer nicht nur mit den nötigen Fahrzeuginformationen, sondern wird auch per Touch zur Bedienung des Infotainmentsystems genutzt. Der Dachhimmel verfügt über eine Prismen-Struktur, in die Leuchtelemente integriert sind. Ansonsten dominieren innen die Chrom, Kupfer und Leder. Letzteres wurde so bearbeitet, dass es wie aus einem Oldtimer aussieht.

Wenn man schon bei klassischen Autos ist: Von 1989 bis 2000 produzierte Citroën eine Oberklasse-Limousine die bereits den Namen XM trug. Die Namensrechte liegen wohl immer noch bei den Franzosen, laut dem Fachmagazin Auto Motor und Sport hat das Unternehmen BMW aber gestattet, dass der deutsche Premium-Hersteller das Kürzel für sein neues SUV-Modell nutzen darf. Citroën darf den Zusatzbuchstaben X im Gegenzug im Namen des C5-Nachfolgers verwenden. Spätestens in dreißig Jahren wird sich zeigen, ob der BMW XM ebenso gut gealtert ist, wie sein Namensvetter, dessen zeitlose Linienführung von Bertone verantwortet wurde. Angesichts des überzeichneten Blechkleids und der bewusst polarisierenden Front des BMW-Kolosses ist dies aber mehr als fraglich.

BMWs Designteam war beim Concept XM "Präsenz" wichtiger als Schönheit.
BMWs Designteam war beim Concept XM "Präsenz" wichtiger als Schönheit.
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.