Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 49 Minuten
  • Nikkei 225

    27.728,12
    +144,04 (+0,52%)
     
  • Dow Jones 30

    35.064,25
    +271,58 (+0,78%)
     
  • BTC-EUR

    34.462,85
    +600,85 (+1,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.006,11
    +30,22 (+3,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.895,12
    +114,58 (+0,78%)
     
  • S&P 500

    4.429,10
    +26,44 (+0,60%)
     

Anstrengende Kollegen: Diese Tipps helfen euch, auch mit Nervensägen gut zusammenzuarbeiten

·Lesedauer: 3 Min.

Die meisten von euch kennen es wahrscheinlich: Ihr kommt mit euren Kolleginnen und Kollegen super klar, doch da ist diese eine Person, die euch einfach immer auf die Nerven geht. Das ist auch ganz normal, sagt Ilene Marcus im Business-Magazin „Entrepreneur“. Sie ist Autorin und Job-Beraterin. Häufig können euch Nervensägen aber Energie entziehen, eure Produktivität behindern und eure Effizienz untergraben. Daher sei es wichtig, Wege zu finden, mit solchen Personen umzugehen.

Diese Eigenschaften nerven andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am häufigsten

Für eine Studie der Olivet Nazarene University fragte ein Forschungsteam 2000 amerikanische Angestellte, ob sie bei der Arbeit manchmal genervt seien. Ganze 100 Prozent der Befragten stimmten zu. Doch was sind die Dinge, die sie am meisten an ihren Kolleginnen und Kollegen stören? Die Forschenden kommen zu folgendem Ergebnis:

  • 49 Prozent sind von Lärm und Nörgelei genervt

  • 32 Prozent nervt Tratschen und Mobbing im Team

  • 12 Prozent sind genervt von Toiletten- und Essgewohnheiten

  • 6 Prozent finden bestimmtes E-Mail- und Meeting-Verhalten nervig und

  • 1 Prozent ärgert sich über das Hygieneverhalten der Kolleginnen und Kollegen

Knapp acht von zehn Befragte sagten, dass sie die nervenden Personen schon einmal damit konfrontiert hatten. Allerdings hat das das Problem in 70 Prozent der Fälle nicht gelöst. 

Expertin Marcus verrät im „Entrepreneur“ sechs Tipps, wie ihr stattdessen mit Nervensägen in eurem Team umgehen könnt.  

Achtet auf euren Energiehaushalt

Sich über jemanden oder etwas aufzuregen kostet euch nicht nur Zeit, sondern auch Energie. Daher solltet ihr die Zeit der Interaktion begrenzen, sagt Marcus. Versucht, eure eigene Reaktion zu kontrollieren und die andere Person zu respektieren. 

Wenn ihr merkt, dass ihr mit eurem Gegenüber nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommt, solltet ihr euch nicht weiter ärgern. Es ist auch in Ordnung zu sagen „Ich glaube, wir einigen uns bei dieser Sache nicht“, so die Expertin.

Setzt deutlich eure Grenzen

Das konsequente Kommunizieren eurer Grenzen ist wichtig. Ihr solltet die Person, die euch nervt, darauf hinweisen, wenn eine Situation unangebracht ist und sie eine Grenze überschreitet – zum Beispiel, indem sie eine zu persönliche Frage stellt. 

Bei unangenehmen Themen könnt ihr höflich sagen: „Obwohl ich deine Frage verstehe, ziehe ich es vor, über dieses Thema nicht bei der Arbeit zu sprechen.“

Kommuniziert Zeitlimits

Manche Menschen reden wie ein Wasserfall, ohne Punkt und Komma. Das kann einige Zeit in Anspruch nehmen, die ihr eigentlich für eure Aufgaben benötigt. Marcus empfiehlt daher, dass ihr direkt Bescheid gebt, dass eure Zeit begrenzt ist. „Ich freue mich, kurz mit dir zu reden. In zehn Minuten muss ich allerdings ins nächste Meeting“, wäre zum Beispiel ein klarer Hinweis für eure Kollegin oder euren Kollegen.

Macht euch klar, dass es verschiedene Persönlichkeits-Typen gibt

Jeder Mensch ist unterschiedlich und es gibt viele verschiedene Eigenschaften, die jemand haben kann. Introvertiert versus extrovertiert, analytisch versus intuitiv, denken versus fühlen – in der Psychologie geht man davon aus, dass es 16 verschiedene Persönlichkeitstypen gibt. Es kann also sein, dass ihr euch von anderen Mitarbeitenden sehr unterscheidet. Das zu akzeptieren und zu versuchen, euer Gegenüber zu verstehen, ist daher wichtig, sagt Marcus.

Achtet auf eure Körpersprache

In einigen Situationen würde man am liebsten die Augen verdrehen, seine Arme verschränken oder laut seufzen. Das ist aber nicht sonderlich respektvoll – und vor allem erreicht ihr dadurch nicht viel. Es wird das Verhalten der Nervensäge wahrscheinlich nicht ändern, könnte aber ein negatives Bild von euch erzeugen. 

Ilene Marcus gibt zu bedenken: Vielleicht seid ihr auch mal die Nervensäge. Wie würdet ihr euch fühlen, wenn jemand dann solche Reaktionen zeigen würde? Erinnert euch immer an die goldene Regel: „Behandelt andere so, wie ihr auch selbst behandelt werden wollt“.

Gebt zweite Chancen

Manchmal kann es auch sein, dass ihr jemanden auf dem falschen Fuß erwischt. Versucht, die Stärken des oder der anderen zu identifizieren und euch auf sie zu konzentrieren. Vielleicht hat die Person Fähigkeiten, von denen ihr bei eurer Arbeit profitieren könnt. Denn manchmal kann aus einer Nervensäge auch ein toller Kollege oder eine tolle Kollegin werden.

hr

VIDEO: Warum viele nicht ins Büro zurückwollen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.