Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.016,38
    +193,03 (+0,55%)
     
  • Gold

    1.802,50
    -2,90 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1765
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    27.495,10
    -334,10 (-1,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    784,48
    -9,25 (-1,17%)
     
  • Öl (Brent)

    71,71
    -0,20 (-0,28%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.793,66
    +109,06 (+0,74%)
     

Annalena Baerbock offiziell zur Grünen-Kanzlerkandidatin gekürt

·Lesedauer: 1 Min.
Grünen-Kanzlerkandidatin Baerbock

Die Grünen haben Annalena Baerbock offiziell zu ihrer Kanzlerkandidatin gekürt. Sie erhielt am Samstag auf dem digitalen Parteitag 98,5 Prozent der Stimmen. Mit dem Beschluss wurden zugleich Baerbock und der Ko-Parteivorsitzende Robert Habeck zum Spitzenduo der Partei für die Bundestagswahl gewählt. 678 Delegierte stimmten mit Ja, es gab sechs Nein-Stimmen und vier Enthaltungen.

Mit der 40-jährigen Baerbock ziehen die Grünen erstmals mit dem Ziel in den Wahlkampf, die Kanzlerschaft zu übernehmen. Die Partei hatte nach der Vorstellung ihrer Kandidatur zunächst einen Umfragen-Höhenflug erlebt und die CDU/CSU überholt, inzwischen gingen die Werte aber wieder deutlich zurück. Baerbock war unter anderem wegen Fehlern in ihrem Lebenslauf in die Kritik geraten.

Im Wahlkampf 2017 hatten Bundestags-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt und der damalige Parteivorsitzende Cem Özdemir die Partei als Spitzenkandidaten in den Wahlkampf geführt. Özdemir hatte sich damals in einer Urwahl mit hauchdünnem Vorsprung gegen Habeck durchgesetzt.

Bei der Bundestagswahl vor vier Jahren waren die Grünen mit 8,9 Prozent als kleinste Fraktion in das Parlament eingezogen.

cha/bk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.