Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    13.800,78
    +106,27 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.781,25
    +24,20 (+0,64%)
     
  • Dow Jones 30

    33.336,67
    +27,16 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.802,60
    -4,60 (-0,25%)
     
  • EUR/USD

    1,0298
    -0,0028 (-0,27%)
     
  • BTC-EUR

    23.307,68
    -623,33 (-2,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    570,10
    -4,64 (-0,81%)
     
  • Öl (Brent)

    94,58
    +0,24 (+0,25%)
     
  • MDAX

    28.001,62
    +105,46 (+0,38%)
     
  • TecDAX

    3.185,99
    -8,11 (-0,25%)
     
  • SDAX

    13.195,04
    -1,62 (-0,01%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.515,76
    +49,85 (+0,67%)
     
  • CAC 40

    6.585,39
    +40,72 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.779,91
    -74,89 (-0,58%)
     

Mein Anlageportfolio ist um 30 % gefallen – hier ist der Grund, warum ich mir keine Sorgen mache

Fehler gemacht bei Aktien- und ETF-Investments Kursverluste Börse Börsencrash
Fehler gemacht bei Aktien- und ETF-Investments Kursverluste Börse Börsencrash

Wichtige Punkte

  • Der Aktienmarkt hat dieses Jahr eine harte Zeit hinter sich.

  • Wie viele andere Investoren auch, habe ich Verluste auf dem Schirm.

  • Da ich nicht vorhabe, mein Portfolio in den nächsten Jahren anzurühren, flippe ich nicht über die Verluste aus, die ich sehe.

Hättest du mir vor einem Jahr gesagt, dass ich bis Juni 2022 mit einem massiven Verlust in meinem Portfolio rechnen muss, hätte ich dir nicht geglaubt. Letztes Jahr zu diesem Zeitpunkt befanden sich die Tech-Aktien noch im Höhenflug und meine Investitionen liefen gut.

Aber der jüngste Ausverkauf der Technologiebranche hat meinem Portfolio definitiv geschadet. Und obwohl ich ziemlich breit gestreut bin, hat mein Portfolio im bisherigen Jahresverlauf rund 30 % verloren, weil der breite Markt stark betroffen ist.

Das ist natürlich kein unbedeutender Rückgang. Und ich will nicht behaupten, dass mich diese Realität nicht auch schon mal gestört hat.

Gleichzeitig kann ich aber nicht behaupten, dass mich die Tatsache, dass mein Portfolio rückläufig ist, um den Schlaf bringt. Hier die Gründe:

1. Ich bin auf lange Sicht dabei

Manche Investoren wollen Aktien kaufen und sie für einen schnellen Gewinn verkaufen. Das ist nicht mein Plan.

Die Investitionen, die ich getätigt habe, sind vielmehr für die Altersvorsorge und andere langfristige Ziele bestimmt, die noch Jahrzehnte entfernt sind. Da ich nicht vorhabe, mein Portfolio in nächster Zeit anzuzapfen, werde ich keine Verluste hinnehmen. Vielmehr werde ich mir die Verluste nur auf dem Bildschirm ansehen. Das ist ein großer Unterschied.

2. Mein Portfolio dient nicht als Geldquelle

Manche Menschen zapfen ihr Portfolio regelmäßig an, um an Geld zu kommen, wenn sie es brauchen, sei es durch die Auflösung von Positionen oder die Auszahlung von Dividenden. Aber das ist keine Praxis, der ich folge. Stattdessen lebe ich unter meinen Möglichkeiten, so dass mein Gehalt (oder sogar ein reduziertes Gehalt) alle meine lebensnotwendigen Ausgaben und sogar meine nicht lebensnotwendigen Kosten deckt.

Ich unterhalte auch einen großen Notfallfonds – mit genug Geld, um die Rechnungen für ein Jahr zu bezahlen. So viel Geld auf der Bank zu haben, bedeutet, dass ich nur minimale Zinsen bekomme, was ein echter Flop ist. Aber es bedeutet auch, dass ich, wenn ich heute meinen Job verliere, meine Investitionen nicht anzapfen muss.

3. Ich erwarte, dass sich der Markt erholen wird

Der Aktienmarkt hat sich in der Vergangenheit immer wieder von Abschwüngen erholt. Und es gibt keinen Grund zu glauben, dass es dieses Mal anders sein wird. Es sind einige der stärksten Phasen des Aktienmarktes im Gefolge von Bärenmärkten entstanden, also sehe ich die Situation keineswegs als hoffnungslos an.

Es geht nur darum, die Dinge im Blick zu behalten

Um es klar zu sagen: Ich bin nicht begeistert von der Tatsache, dass ich mit einem Verlust von 30 % in meinem Portfolio rechnen muss. Und im Nachhinein wird mir auch klar, dass ich zu meinem eigenen Wohl zu stark in ein einziges Marktsegment (Technologie) investiert war. Das kann ich zwar nicht rückgängig machen, aber ich kann daraus lernen.

Aber so oder so ist der Verlust von 30 % nur ein potenzieller Verlust, kein tatsächlicher Verlust. Diese Unterscheidung im Hinterkopf zu behalten, hilft mir, diesen schwierigen Abschwung zu meistern und mir keine ungesunden Sorgen zu machen.

Der Artikel Mein Anlageportfolio ist um 30 % gefallen – hier ist der Grund, warum ich mir keine Sorgen mache ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Maurie Backman auf Englisch verfasst und am 18.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.