Deutsche Märkte öffnen in 9 Stunden
  • Nikkei 225

    28.871,78
    +324,80 (+1,14%)
     
  • Dow Jones 30

    33.912,44
    +151,39 (+0,45%)
     
  • BTC-EUR

    23.646,70
    -474,91 (-1,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    571,41
    -19,35 (-3,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.128,05
    +80,87 (+0,62%)
     
  • S&P 500

    4.297,14
    +16,99 (+0,40%)
     

Aus Angst vor Vandalismus: Historische Brücke in Rotterdam soll nun doch nicht abgebaut werden, damit Jeff Bezos' Millionen-Yacht durchpasst

  - Copyright: Pablo Martinez Monsivais/AP; SEBASTIEN BOZON/AFP via Getty Images
- Copyright: Pablo Martinez Monsivais/AP; SEBASTIEN BOZON/AFP via Getty Images

Der niederländische Schiffsbauer, der hinter der Megayacht von Jeff Bezos steht, hat seinen Antrag auf den Abriss einer historischen Brücke für das Schiff des Amazon-Gründers zurückgezogen.

Oceanco, ein in Alblasserdam ansässiger Hersteller von Spezialyachten, beantragte vor einigen Monaten bei der Stadt Rotterdam den Abbau des mittleren Teils der Koningshaven-Brücke – auch bekannt als De Hef –, damit Bezos' Yacht die Nordsee erreichen kann. Obwohl Rotterdam die Möglichkeit für den Abbau der Brücke nicht ausgeschlossen hat, werde Oceanco den Plan vorerst nicht weiterverfolgen, heißt es in einem Schreiben an die Stadt.

Offenbar hat das Unternehmen seine Pläne zum Abbau der Brücke aufgegeben, weil der Aufschrei der Öffentlichkeit Anfang des Jahres groß war. Die niederländische Zeitung „Trouw“ hat Dokumente von der Stadt einsehen können, aus denen hervorgeht, dass der Schiffsbauer von der Aufregung überrascht wurde und sich daraufhin entschieden hat, seine Pläne fallen zu lassen. "Aufgrund der Berichte fühlen sich die Mitarbeiter der Werft bedroht, und das Unternehmen befürchtet Vandalismus", heißt es dort.

Es ist unklar, wie die Yacht nun transportiert werden soll, wenn sie nicht unter die Brücke passt. „Trouw“ berichtet, dass Oceanco sich dafür entscheiden könnte, sie in einer Werft fertigzustellen, die näher am Meer liegt. Das Unternehmen reagierte noch nicht auf die Anfrage von Business Insider.

Eine 500 Millionen Dollar teure Megayacht

Jeff Bezos Yacht am Kai bei Rotterdam im Oktober 2021. Foto: Guy Fleury/AP

Bezos' Yacht-Saga begann im Februar, als der niederländische Fernsehsender „Rijnmond“ berichtete, dass das 127 Meter große Schiff auf seinem Weg ins Meer durch Rotterdam – und unter De Hef – hindurchfahren müsste. Bezos' Schiff soll jedoch segelgestützt sein – und die drei großen Masten wären zu hoch, um unter der Brücke hindurchzufahren. Die Idee des Schiffbauers: Den mittleren Teil der Brücke vorübergehend zu entfernen und ihn nach der Durchfahrt des Schiffes zu ersetzen.

Frances van Heijst, eine Sprecherin der Stadtverwaltung von Rotterdam, bestätigte damals gegenüber Business Insider, dass die Stadt die Genehmigung erteilen könne, ein Schiff in See zu stechen. Die Stadt würde aber nicht für die Demontage und den Wiederaufbau der Brücke aufkommen – diese Kosten würden von Oceanco übernommen.

Die Kritik gegen den Plan ließ nicht lange auf sich warten. Anwohner organisierten auf Facebook eine Versammlung, bei der sie die Yacht mit faulen Eiern bewarfen und Bezos als "größenwahnsinnigen Milliardär" bezeichneten.

Erstmals wurde über Bezos' Megayacht in Brad Stones Buch "Amazon Unbound" im Mai 2021 berichtet. Fotos und Videos, die im Oktober letzten Jahres veröffentlicht wurden, zeigten die Yacht in einer Werft im niederländischen Zwijndrecht. Obwohl das Schiff noch unfertig war, konnte man einen schwarzen Rumpf und mehrere, massive Decks erkennen.

Die derzeit nur unter dem Namen Y721 bekannte Yacht soll 500 Millionen Dollar kosten und "eine der schönsten Segelyachten sein, die es gibt", so Stone.

Lest den Originalartikel auf Business Insider

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.