Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 5 Minute
  • Nikkei 225

    27.948,09
    +114,80 (+0,41%)
     
  • Dow Jones 30

    35.144,31
    +82,76 (+0,24%)
     
  • BTC-EUR

    31.465,85
    -1.364,34 (-4,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    879,18
    -36,31 (-3,97%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.840,71
    +3,72 (+0,03%)
     
  • S&P 500

    4.422,30
    +10,51 (+0,24%)
     

Angst vor dem Crash? Setze auf diese überaus beliebte Aktie!

·Lesedauer: 2 Min.
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha

Hast du Angst vor dem nächsten Crash? Natürlich wissen Foolishe Investoren, dass eine solche Furcht eigentlich unbegründet ist. Schließlich treten volatile Phasen regelmäßig auf. Zudem ist bislang jede Korrektur wieder ausgeglichen worden. Der Kopf weiß, dass man das eigentlich nicht braucht.

Trotzdem kann ich jeden verstehen, der Angst vor einem Crash hat. Es geht schließlich um das eigene Vermögen, wenn plötzlich überall rote Vorzeichen herrschen. Eine gewisse psychologische Komponente lässt sich nicht leugnen. Rationalität und Emotionen sind manchmal schwer in Einklang zu bringen.

Es gibt jedoch eine Aktie, die bei einer solchen Angst helfen kann: Nämlich die von Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2). Natürlich sind auch diese Anteilsscheine nicht in Gänze vor Volatilität gefeit. Operativ gibt es aber genügend Gründe, die für einen starken Ansatz sprechen.

Angst vor dem Crash? Warren Buffett weiß, was er tut

Ein erster Grund, weshalb die Aktie von Berkshire Hathaway bei Angst vor einem Crash überaus interessant sein könnte, hängt mit der Kompetenz und den Möglichkeiten von Warren Buffett und seinem Team zusammen. Das Orakel von Omaha hat mit seiner über ein halbes Jahrhundert währenden Erfahrung schon so manche Korrektur gemeistert. Das kann ein erster Grund sein, weshalb diese Aktie ideal sein könnte.

Zudem besitzt der Starinvestor gerade jetzt jede Menge Möglichkeiten. Mit Blick auf die 145 Mrd. US-Dollar in Cash kann Warren Buffett das Portfolio bedeutend erweitern. Insbesondere, wenn die Kurse günstig sind, wirken die potenziellen Kaufchancen viel attraktiver. Selbst wenn der Aktienkurs von Berkshire Hathaway das nicht widerspiegeln sollte, aber günstigere Aktienkurse sind eigentlich das, worauf der Starinvestor wartet.

Doch selbst wenn keine weiteren Zukäufe gelingen sollten, kann Warren Buffett bei Berkshire Hathaway den eigenen Aktienkurs stützen. Mithilfe von Aktienrückkäufen können ebenfalls Werte für Investoren geschaffen werden. Auch das ist ein Grund, weshalb Berkshire Hathaway bei Angst vor dem Crash interessant ist.

Ein Portfolio, das auf Rendite ausgelegt ist

Auch das ist jedoch nicht alles: Wer Angst vor einem Crash hat, sich aber auf starke Ergebnisse und solide, operative Performances konzentrieren möchte, ist bei Berkshire Hathaway bei einem interessanten Namen angekommen. Immerhin besitzt das Kerngeschäft mit Versicherungen, Infrastruktur und der Eisenbahn starke, zeitlose und profitable Geschäftseinheiten. Das dürfte auf absehbare Zeit zu Gewinnrenditen führen.

Selbst wenn das Aktienportfolio daher schwankt (wobei auch hier stabile Dividenden lauern!) bietet Berkshire Hathaway jede Menge Renditepotenzial. Auch die Diversifikation und vor allem die verbundenen Unternehmen spiegeln das insgesamt sehr deutlich wider. Foolishe Investoren können daher, wie gesagt, einen näheren Blick bei einer solchen Furcht riskieren.

Der Artikel Angst vor dem Crash? Setze auf diese überaus beliebte Aktie! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Berkshire Hathaway. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt die folgenden Optionen: Short June 2021 $240 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short January 2023 $200 Put auf Berkshire Hathaway (B shares) und Long January 2023 $200 Call auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.