Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.177,62
    -147,96 (-0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.935,97
    -15,01 (-0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    39.031,06
    -380,15 (-0,96%)
     
  • Gold

    2.332,20
    -12,20 (-0,52%)
     
  • EUR/USD

    1,0710
    -0,0026 (-0,2464%)
     
  • BTC-EUR

    57.472,00
    +592,22 (+1,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.281,80
    +32,68 (+2,62%)
     
  • Öl (Brent)

    81,08
    -0,55 (-0,67%)
     
  • MDAX

    25.467,36
    -236,28 (-0,92%)
     
  • TecDAX

    3.307,74
    +7,11 (+0,22%)
     
  • SDAX

    14.414,06
    -136,25 (-0,94%)
     
  • Nikkei 225

    39.173,15
    +368,50 (+0,95%)
     
  • FTSE 100

    8.247,79
    -33,76 (-0,41%)
     
  • CAC 40

    7.662,30
    -44,59 (-0,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.662,49
    +165,67 (+0,95%)
     

Nach Angriff auf US-Soldaten - Iran bestreitet Verwicklung

TEHERAN (dpa-AFX) -Nach dem tödlichen Angriff auf US-Soldaten in Jordanien hat der Iran eine Verwicklung abgestritten. Das berichtete die iranische Nachrichtenagentur Irna am Montagmorgen Ortszeit. "Der Iran hat nichts mit diesen Angriffen zu tun und der Konflikt besteht zwischen der Armee der Vereinigten Staaten von Amerika und den Widerstandsgruppen in der Region", so der Vertreter der Islamischen Republik bei den Vereinten Nationen laut Irna.

Bei einem Drohnenangriff am Sonntag sind drei US-Soldaten getötet und gut zwei Dutzend weitere verletzt worden. US-Präsident Joe Biden teilte daraufhin mit, dass der Anschlag "von radikalen, vom Iran unterstützten militanten Gruppen" verübt worden sei, die in Syrien und im Irak operierten. Auch der britische Außenminister David Cameron sprach von einem Angriff von mit dem Iran verbündeten Milizen und rief die Islamische Republik dazu auf, die Situation in der Region zu deeskalieren.

Wegen des Gaza-Krieges ist die Sicherheitslage in der gesamten Region angespannt. Die USA haben immer wieder betont, dass sie befürchten, dass sich der Konflikt im Nahen Osten zu einem regionalen Krieg ausweiten könnte.