Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.585,42
    +53,67 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.168,40
    +9,89 (+0,24%)
     
  • Dow Jones 30

    34.922,38
    +124,38 (+0,36%)
     
  • Gold

    1.751,00
    -0,70 (-0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,1705
    -0,0012 (-0,11%)
     
  • BTC-EUR

    36.832,58
    -498,83 (-1,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.074,11
    -27,41 (-2,49%)
     
  • Öl (Brent)

    75,47
    +1,49 (+2,01%)
     
  • MDAX

    35.293,50
    +10,96 (+0,03%)
     
  • TecDAX

    3.844,48
    -57,07 (-1,46%)
     
  • SDAX

    16.907,16
    +70,70 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    30.240,06
    -8,75 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.064,44
    +12,96 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    6.656,67
    +18,21 (+0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.932,25
    -115,44 (-0,77%)
     

Angreifer auf Massagesalons in Atlanta zu lebenslanger Haft verurteilt

·Lesedauer: 1 Min.
Angreifer auf Massagesalons in Atlanta zu lebenslanger Haft verurteilt

Der Mörder von acht Menschen in Massagesalons im US-Bundesstaat Georgia ist wegen vier der Taten zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Robert Aaron Long plädierte laut Medienberichten vor dem Gericht im Bezirk Cherokee am Dienstag auf schuldig. Im Bezirk Fulton, wo er vier weitere Morde beging, droht ihm jedoch die Todesstrafe.

Das Gericht im Bezirk Cherokee verhängte laut der Zeitung "Atlanta Journal-Constitution" vier Mal lebenslange Haft plus 35 Jahre, ohne Aussicht auf Bewährung. Das Urteil war demnach Ergebnis eines Deals der Verteidigung, die den 22-Jährigen damit vor der Todesstrafe bewahrte.

Die Staatsanwältin des benachbarten Bezirks Fulton, Fani Willis, will laut Gerichtsunterlagen hingegen erreichen, dass die Tat als Hassverbrechen eingestuft und Long zum Tode verurteilt wird.

Long hatte im März in Atlanta und Umgebung acht Menschen in drei Massagestudios erschossen. Sechs der acht Opfer waren Frauen asiatischer Herkunft. Bei seiner Vernehmung bestritt er jedoch, dass er aus rassistischen Motiven gehandelt habe. Er gab an, er sei sexsüchtig und habe "Versuchungen beseitigen" wollen.

Der Angriff mit acht Todesopfern hatte landesweit Bestürzung ausgelöst, US-Präsident Joe Biden äußerte sich "sehr besorgt" über die Gewalt gegen asiatisch-stämmige US-Bürger.

noe/ck

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.