Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 17 Minuten

Angeblicher Erfolg: Laut Diktator Kim ist Corona in Nordkorea "ausgerottet"

Nordkoreas Diktator Kim Jong-un (38) soll in den vergangenen Monaten selbst an Corona erkrankt sein. (Archivbild) - Copyright: picture alliance/AP Images/Uncredited
Nordkoreas Diktator Kim Jong-un (38) soll in den vergangenen Monaten selbst an Corona erkrankt sein. (Archivbild) - Copyright: picture alliance/AP Images/Uncredited

Kaum ein Land hat sich während der Corona-Pandemie vom Rest der Welt so sehr abgeschottet wie Nordkorea. Nun hat Machthaber Kim Jong-un das Virus unter seinem Regime für ausgerottet erklärt und als "glänzenden Erfolg" gefeiert, berichteten die Staatsmedien am Donnerstag. Die Erklärung stammt von einem nationalen Treffen zu den Maßnahmen gegen die Epidemie, das am Mittwoch in Pjöngjang stattfand. Kims Schwester Kim Yo Jong deutete beim selben Treffen an, dass ihr Bruder selbst an Covid-19 erkrankt war. Er habe unter hohem Fieber gelitten, hieß es. Erst vor drei Monaten hatte das Land erstmals einen Corona-Ausbruch bestätigt, wobei Beobachter davon ausgehen, dass das Virus auch schon vorher dort gewütet haben kann.

Lebensmittel werden knapp

Kim Jong-un gab den Berichten zufolge außerdem bekannt, dass die Schutzmaßnahmen unter dem "maximalen Virus-Präventionssystem" wieder gelockert werden. Der Erfolg könne aber nur festgehalten werden, wenn "die stahlharte anti-epidemische Barriere aufrechterhalten und die Arbeit bis zum Ende der globalen Gesundheitskrise intensiviert" werde, wurde er zitiert. Trotzdem bedeutet Kims Erklärung nach Ansicht von Experten auch, dass Nordkorea den Handel mit dem großen Nachbarland China nun wieder verstärken könnte, um dringend benötigte Nahrungsmittel, Medikamente und Materialien zu importieren. Kim hatte im Mai einen landesweiten Lockdown angeordnet.

Es war nach wie vor unklar, wie viele Corona-Infektionen es in Nordkorea tatsächlich gegeben hat, denn laut Experten verfügt das Land über keine ausreichenden Test-Kapazitäten. Mitte Mai hatte Nordkorea zum ersten Mal offiziell Infektionen mit dem Krankheitserreger bestätigt und einen epidemischen Ernstfall für den Staat ausgerufen. Allerdings sprach das Land seitdem von "Fieberfällen". Seit fast zwei Wochen meldete es dann keinen solchen Fall mehr.

Das Land brüstet sich damit, die weltweit niedrigste Letalitätsrate in der Corona-Pandemie - also das Verhältnis der Anzahl der Todesfälle zur Anzahl der Infektionen - vorweisen zu können. Nach offiziellen Angaben wurden seit Ende April fast 4,8 Millionen Fieberfälle unter den fast 26 Millionen Einwohnern verzeichnet. Es habe 74 Todesopfer gegeben. Experten zweifeln die Zahlen jedoch an. "Über die Datensammlung des Landes ist kaum etwas bekannt, so dass es unklar ist, wie zuverlässig die Zahlen sind", schrieben etwa Experten der auf Nordkorea spezialisierten Nachrichtenseite "38 North" des Stimson Center in den USA.

Kims Schwester droht dem Süden "mit Vergeltung"

Die einflussreiche Schwester Kim Jong Uns nutzte das Treffen in Pjöngjang erneut dazu, Südkorea zu kritisieren, für den Ausbruch verantwortlich zu machen und dem Nachbarland mit Vergeltung zu drohen. Sie warf der Regierung in Seoul vor, zuzulassen, dass Aktivisten riesige Gasballons, die mit Flugblättern gegen Pjöngjang gerichtet seien, aus Südkorea über die Grenze in Richtung Norden senden. Dadurch könne sich das Virus verbreiten.

Das Vereinigungsministerium in Seoul äußerte sein Bedauern über diese "unbegründete Behauptung" Kims. Beobachter vermuten, sie könnte mit diesen Vorwürfen versuchen, mögliche Schuldzuweisungen wegen des Corona-Ausbruchs gegen die Führung zu zerstreuen. Seit vergangenem Jahr gilt in Südkorea ein Gesetz, wonach das Versenden von Flugblättern und anderer Objekte an der militärischen Demarkationslinie zwischen beiden Ländern verboten ist.

vib/Mit Material von der dpa