Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,45 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,67 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    46.061,68
    -5.172,98 (-10,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,91 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,12 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,67 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,54 (+0,10%)
     

Wie ich anfangen würde, passives Einkommen für die Kosten eines Restaurantbesuchs zu verdienen

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 3 Min.
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum

Wenn der Frühling ausbricht und die Schließungsbeschränkungen endlich leichter werden, wird auch das Essen im Freien wieder möglich. Ein Wochenendbrunch im Park oder in einem Café ist normalerweise ein fester Bestandteil im Terminkalender vieler Menschen. Aber während Brunch nur eine Mahlzeit dauert, könnte ein passiver Einkommensstrom ein Leben lang halten.

Hier erfährst du, wie du für die Kosten eines Wochenendbrunch ein passives Einkommen generieren kannst.

Regelmäßiges Sparen

Die Kosten für einen Brunch variieren sehr stark. Aber sagen wir mal, dass man pro Woche 20 Pfund für Brunch ausgibt. Wenn man das jede Woche zur Seite legt, kommt man auf etwas über tausend Pfund im Jahr.

Ich würde dieses Geld nutzen, um stattdessen Aktien zu kaufen. Das würde nicht einmal bedeuten, dass ich in Zukunft nicht mehr brunchen könnte – aber ob ich es nun tue oder nicht, ich würde trotzdem darauf achten, diese Spargewohnheit beizubehalten.

Am Anfang konnte ich es mir nicht leisten, viele Aktien zu kaufen, also managte ich mein Risiko, indem ich nur ein konservativ geführtes, erstklassiges Unternehmen kaufe. Ein Unternehmen wie Tesco oder National Grid würde hier zum Beispiel auf meiner Überlegungsliste stehen. Beide werfen zwischen 5 % und 6 % Rendite ab, so dass ich von ihnen in Zukunft 50-60 GBP pro Jahr an passivem Einkommen aus meinem ersten Sparjahr erwarten würde, wenn die Dividenden beibehalten werden. Dieses passive Einkommen könnte für ein paar Brunches reichen!

Mit der Zeit würde ich jedoch versuchen, eine breitere Auswahl an Aktien zu kaufen, um zu diversifizieren. Tesco sieht sich Risiken durch schnell wachsende Discounter ausgesetzt, während National Grid durch regulatorische Veränderungen in seinen Gewinnen eingeschränkt sein könnte. Das Investieren in einen breiteren Aktienkorb, während mein Bargeldhaufen wächst, könnte mir helfen, mehr verschiedene Aktien zu kaufen und so mein Gesamtrisiko von jeder einzelnen Investition zu reduzieren.

Zwei passive Einkommenspicks

Ich finde, dass gute Ideen für passives Einkommen oft in Industrien auftauchen, die ausgereift sind.

Das liegt daran, dass die Unternehmen dank ihres langjährigen Kundenstamms in der Lage sind, erhebliche Mengen an Bargeld abzuwerfen. Allerdings gibt es nur begrenzte Möglichkeiten, dieses Geld in das Unternehmen zu investieren, um zu wachsen. Also kann es als Dividende an die Aktionäre vertrieben werden, obwohl es wie bei jeder Aktie keine Garantie für zukünftige Dividenden gibt, egal wie gut die Dividendenvorgeschichte ist.

Ein Beispiel ist Tabak. Die beiden führenden FTSE 100 Tabakunternehmen sind British American Tobacco und Imperial Tobaccco. BAT hat eine Rendite von 7,5 %, während Imperial 9,5 % abwirft. Das ist für mich eine sehr attraktive Rendite. Anstatt Geld für den Kauf von Zigaretten nach dem Brunch auszugeben, könnte ich damit ein passives Einkommen erzielen.

Allerdings können hohe Renditen manchmal ein höheres Risiko signalisieren. Zum Beispiel ist der Zigarettenkonsum in vielen Märkten rückläufig und die Branche agiert innerhalb sehr enger Marketingvorgaben. Beide Unternehmen befassen sich mit Produkten der nächsten Generation wie Vaping, aber im Moment glaube ich nicht, dass sie so beliebt oder profitabel sein werden, wie es Zigaretten früher waren.

Ich halte beide Namen und sie sind passive Einkommensfavoriten meines Portfolios – aber ich bin auch realistisch, was die Bedrohungen für die Branche angeht. Deshalb bin ich ständig auf der Suche nach anderen passiven Einkommensideen, mit denen ich ein profitables, diversifiziertes Portfolio aufbauen kann.

The post Wie ich anfangen würde, passives Einkommen für die Kosten eines Restaurantbesuchs zu verdienen appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Christopher Ruane auf Englisch verfasst und am 20.03.2021 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool UK hat Imperial Brands und Tesco empfohlen.

Motley Fool Deutschland 2021