Deutsche Märkte schließen in 21 Minuten

Andrea Iannone trotz Dopingsperre kämpferisch: "Dies ist meine Welt"

Juliane Ziegengeist
·Lesedauer: 2 Min.

Seit dem Dopingurteil vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS Anfang November steht fest, dass Andrea Iannone zumindest als Fahrer nicht in die MotoGP zurückkehren wird. Die Richter erhöhten seine Sperre im Berufungsprozess auf vier Jahre. Bis Ende 2023 darf er nicht bei FIM-Wettbewerben antreten.

Nur wenige Tage nach dem Urteilsspruch wagte er sich als Zaungast dennoch an die Strecke und stattete der Aprilia-Box am zweiten MotoGP-Wochenende in Valencia einen Besuch ab. Dort sprach der Italiener auch erstmals mit der Presse über die Sperre.

"Dies ist nicht die Zeit, um über das Urteil zu sprechen. Es ist die Zeit, um mich aus dieser Situation, die ich seit einem Jahr mit mir herumtrage, zu befreien", sagte Iannone im Gespräch mit den italienischen Kollegen von 'Sky Italia'.

Iannone dankt der "ganzen MotoGP-Familie"

"Es ist sicherlich sehr schwer für mich zu verdauen, aber ich bin hierher gekommen, weil ich das Gefühl hatte, der ganzen MotoGP-Familie danken zu müssen, die mich in dieser langen und unruhigen Zeit nie verlassen hat." Er habe auch die Gelegenheit nutzen wollen, das Team von Aprilia persönlich zu sehen und ihnen zu danken.

Die Mannschaft hatte Iannone bis zuletzt die Treue gehalten und auf einen positiven Ausgang im Dopingprozess gehofft - vergebens. "Massimo (Rivola, Aprilia-Rennchef; Anm. d. R.) war ein außergewöhnlicher Mensch, aber auch die ganze Piaggio-Gruppe unterstützte mich. Ich möchte mich bei allen bedanken", betont der 31-Jährige.

Der Italiener gibt zu: "Ich hatte diese ganze Zuneigung nicht erwartet, nicht einmal von den Menschen zu Hause. Sie waren fantastisch und ich werde es nie vergessen."

Kann er in beratender Funktion tätig bleiben?

Über seine Zukunftspläne vermochte Iannone noch nichts sagen, zu frisch war das Urteil und zu tief saß der Schock. "Ich muss diese Sache noch verdauen, deshalb kann ich nur so reden, als wäre ich noch Pilot. Ich habe nie etwas anderes als das getan. Sicherlich könnten sich viele Wege öffnen, um verschiedene Dinge zu tun."

Aprilia wollte an Iannone festhalten, doch als Fahrer wird es kein Comeback geben

Aprilia wollte an Iannone festhalten, doch als Fahrer wird es kein Comeback geben<span class="copyright">Motorsport Images</span>
Aprilia wollte an Iannone festhalten, doch als Fahrer wird es kein Comeback gebenMotorsport Images

Motorsport Images

Doch sein Herz hängt am Motorradrennsport: "Dies ist meine Welt, dies ist mein Leben, und ich erwarte vorerst einfach, hier zu bleiben. Wie und in welcher Eigenschaft, werden wir herausfinden. Wir müssen unbedingt weiter für unseren Sport kämpfen."

"Ich bin niemand, der zu Hause bleibt und nichts tut. Ich muss etwas tun, aber ich werde auf jeden Fall versuchen, den Menschen in dieser Welt so viel Unterstützung wie möglich zu geben", unterstreicht Iannone seine Ambitionen. "Denn ich bin hier aufgewachsen und habe den größten Teil meines Lebens hier verbracht."

"Ich habe einige Kenntnisse, die nützlich sein könnten, und ich werde versuchen, davon zu profitieren. Ich danke allen von ganzem Herzen. Jetzt müssen wir weitermachen und versuchen, viele gute Dinge zu tun, ohne dieser Niederlage nachzugeben."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.