Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 47 Minuten
  • DAX

    14.494,40
    +97,36 (+0,68%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.985,18
    +20,46 (+0,52%)
     
  • Dow Jones 30

    34.589,77
    +737,24 (+2,18%)
     
  • Gold

    1.797,90
    +38,00 (+2,16%)
     
  • EUR/USD

    1,0456
    +0,0048 (+0,46%)
     
  • BTC-EUR

    16.386,10
    +148,08 (+0,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    405,98
    +5,28 (+1,32%)
     
  • Öl (Brent)

    81,75
    +1,20 (+1,49%)
     
  • MDAX

    26.015,40
    +422,17 (+1,65%)
     
  • TecDAX

    3.135,64
    +65,68 (+2,14%)
     
  • SDAX

    12.604,06
    +221,10 (+1,79%)
     
  • Nikkei 225

    28.226,08
    +257,09 (+0,92%)
     
  • FTSE 100

    7.573,78
    +0,73 (+0,01%)
     
  • CAC 40

    6.745,44
    +6,89 (+0,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.468,00
    +484,22 (+4,41%)
     

Was ist anders bei dieser Wahl in Italien als 2018 - und gehen die Leute doch an die Urnen?

Aus Rom berichtet euronews-Korrespondentin Giorgia Orlandi. Sie erklärt: "In Italien sind 51 Millionen Menschen wahlberechtigt, und Rom ist die Stadt mit der höchsten Zahl an Wählern. Wenn wir auf das Jahr 2018 zurückblicken, haben sich seit diesen Wahlen einige Dinge geändert: 2,6 Millionen junge Leute wählen zum ersten Mal den Senat, da das Wahlalter von 25 auf 18 Jahre gesenkt wurde.

Außerdem wurde die Zahl der Abgeordneten in der Abgeordnetenkammer auf 400 und im Senat auf 200 reduziert: vorher waren es 630 und 315.

Es gibt eine wichtige Komponente, die sicherlich einen erheblichen Einfluss auf das Endergebnis dieser Wahlen haben wird - und diese ist die Wahlbeteiligung, die es verdient, beobachtet zu werden.

Bis vor wenigen Tagen sagten Experten, dass dies die Wahlen mit der niedrigsten Beteiligung in der gesamten Geschichte der italienischen Republik sein könnten: 35 % der Wähler, so sagten sie, könnten sich entscheiden, nicht an der Wahl teilzunehmen.

Der letzte Wert um die Mittagszeit lag bei etwas mehr als 19 %, was in etwa dem Wert von 2018 zur gleichen Stunde entspricht. Aber der Tag ist noch lang - und wir werden sehen, wie die Wahlbeteiligung das Endergebnis beeinflussen wird."

Euronews berichtet ab 22 Uhr über die ersten Hochrechnungen.