Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,05 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,36 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.762,13
    -124,64 (-0,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,48 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,83 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,09 (+0,35%)
     

ANALYSE: UBS hält Preisrutsch bei Stahl für möglich - Salzgitter-Aktie in Gefahr

·Lesedauer: 2 Min.

ZÜRICH (dpa-AFX Broker) - Europas Stahlkonzerne dürften nach Einschätzung der Schweizer Großbank UBS <CH0244767585> noch mindestens für sechs Monate dank der hohen Preise gut verdienen. Doch Einfuhren aus China könnten das Preisniveau womöglich kräftig drücken, schrieb Analyst Andrew Jones in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. Bei einem Preisrutsch sieht der Experte die Salzgitter-Aktie angesichts ihrer bereits hohen Bewertung besonders in Gefahr, ebenso wie das Papier von Voestalpine <AT0000937503> aus Österreich.

Jones nahm mit der Studie den Stahlsektor erstmals in seine Bewertung auf. Salzgitter stuft er als Verkauf ("Sell") ein, das Kursziel sieht er mit 24 Euro rund zehn Prozent unter dem aktuellen Niveau vom späten Mittwochvormittag (26,68 Euro).

Aktuell profitierten die europäischen Stahlhersteller noch davon, dass die Kunden ihre leeren Lager auffüllten und es wenig Importe gebe. Sollten die günstigeren Importe aus China jedoch anziehen, könnte das Preisniveau ab 2022 um 50 Prozent unter die Rekordpreise fallen, befürchtet Jones. Zu erwarten seien dann Preise auf dem durchschnittlichen Niveau der letzten fünf Jahre.

Ob es tatsächlich zu einem solchen Szenario komme, hänge aber maßgeblich von der künftigen Politik der chinesischen Regierung ab. Die Frage sei, ob diese die Produktion und die - für die Hersteller lukrativeren - Exporte aus dem Land womöglich begrenzen könnte, um Themen wie Verschmutzung in den Griff zu bekommen sowie die wiederum hohen Stahlpreise auf dem chinesischen Markt.

Die Salzgitter-Aktie preise vor diesem unsicheren Hintergrund derzeit ein zu hohes Ergebnisniveau für 2022 ein und sei daher teuer, erläuterte der Experte weiter. Zudem biete der Konzern einen nur geringen Barmittelfluss trotz der Rekordergebnisse, eine niedrige Dividendenrendite und nur begrenztes Wachstum, kritisierte Jones.

Differenziert nach Geschäftsbereichen geht der Experte davon aus, dass Salzgitter im Stahlhandel und mit Bandstahl im laufenden Jahr sehr gut abschneiden dürfte, die Ergebnisse danach aber verblassen dürften. Gleichzeitig dürfte trotz der aktuell hohen Preise das Röhrengeschäft von Mannesmann und das assoziierte Blechgeschäft unter der niedrigen Auslastung leiden, was weiterhin auf der Profitabilität des Konzerns lasten dürfte.

Investoren empfiehlt Jones im Sektor, stattdessen zu den Papieren von ArcelorMittal <LU1598757687> und Swedish Steel (SSAB) zu greifen. Beide Unternehmen böten hohe Barmittelrenditen, was einen Kauf der Aktien rechtfertige. Die Schweden hätten zudem in puncto Reduzierung von Emissionen die Nase vorn - ein Thema, das die Branche in der nächsten Dekade maßgeblich bestimmen sollte.

Mit der Einstufung "Sell" geht die UBS davon aus, dass die Gesamtrendite der Aktie (Kursgewinn plus Dividende) auf Sicht von zwölf Monaten um mindestens sechs Prozent unter der von der UBS erwarteten Marktrendite liegt./tav/ag/fba

Analysierendes Institut UBS.