Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.774,71
    +81,34 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.059,20
    +23,79 (+0,47%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.354,30
    +19,80 (+0,85%)
     
  • EUR/USD

    1,0865
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.941,60
    +1.694,84 (+2,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.518,09
    +33,89 (+2,28%)
     
  • Öl (Brent)

    78,75
    +1,03 (+1,33%)
     
  • MDAX

    27.281,48
    +157,24 (+0,58%)
     
  • TecDAX

    3.439,83
    +2,46 (+0,07%)
     
  • SDAX

    15.237,55
    +69,11 (+0,46%)
     
  • Nikkei 225

    38.900,02
    +253,91 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.132,49
    +37,52 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

ANALYSE: Morgan Stanley sieht Kion kritischer und senkt auf 'Equal-weight'

NEW YORK (dpa-AFX) -Die US-Investmentbank Morgan Stanley sieht erst mittelfristig wieder Kurspotenzial für die Aktien des Gabelstapler-Herstellers Kion DE000KGX8881. Kurzfristig dagegen ist Analyst Ben Uglow angesichts der deutlich auseinander gedrifteten Entwicklung der Preise und Volumina vorsichtig gestimmt und senkte seine Bewertung von "Overweight" auf "Equal-weight".

Das Kursziel hob er in der am Freitag vorliegenden Studie angesichts einer erwarteten kurzfristigen Margenerholung und geringerer Bilanzrisiken von 31 auf 38 Euro an. Damit sieht er noch ein Kurspotenzial von 13 Prozent.

Die Vorhersagbarkeit der Auftragsentwicklung werde durch die deutlich divergierende Preis- und Volumenentwicklung 2022 erschwert, schrieb Uglow. So sei das Auftragsvolumen für den Bereich ITS (Industrial Trucks & Services) im Schlussquartal eingebrochen, was aber durch die Preisgestaltung in den Aufträgen kaschiert worden sei. Denn die Preise hätten fast 50 Prozent über dem Niveau von 2019 gelegen.

Mit Blick auf die Auftragsdynamik, die ihm zufolge eine wichtige Rolle für den gesamten Investitionsgüter-Sektor spielt, hält der Experte eine Stabilisierung der Volumina für möglich. Die Preisgestaltung sei indes viel schwieriger zu bestimmen.

WERBUNG

Uglow rechnet damit, dass es im Jahresverlauf zu sinkenden Preisen, also einer Preisdeflation, kommen wird. "Sie könnte durchaus moderat ausfallen", schrieb er. Dennoch stellt er die These des Managements infrage, dass sich die Rückgänge der ITS-Aufträge auf einen "hohen einstelligen Prozentbereich" beschränken werden. "Es gibt glaubwürdige Szenarien, in denen die ITS-Aufträge auf etwa 1,5 bis 1,6 Milliarden Euro pro Quartal zurückgehen". Das könnte einem Rückgang von mehr als 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entsprechen. Sein Basisszenario ist ein Auftragsrückgang von 12 Prozent im Jahresvergleich.

Im Bereich SCS (Supply Chain Solutions) von Kion hält er zudem eine Umsatzerholung bis 2024 für fraglich.

Gemäß der Einstufung "Equal-Weight" erwartet Morgan Stanley eine durchschnittliche Gesamtrendite der Aktie im Vergleich zu den anderen von der Bank beobachteten Werten derselben Branche. Zugrunde gelegt wird ein Zeitraum zwischen zwölf und 18 Monaten./ck/lew/jha/

Analysierendes Institut Morgan Stanley.

Veröffentlichung der Original-Studie: 10.03.2023 / 05:00 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 10.03.2023 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / GMT