Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.715,25
    +374,37 (+0,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.371,97
    +59,35 (+4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

ANALYSE/DZ BANK: Dax-Rally längst nicht vorbei - Trump-Kandidatur als Treiber

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die DZ Bank sieht trotz immer neuer Rekorde des Dax DE0008469008 weiteres Potenzial für Kursgewinne am deutschen Aktienmarkt. "Nach dem KI-Boom ist vor dem Trump-Trade", schreibt Analyst Sven Streibel in einer am Montag veröffentlichten Studie zur Aktienstrategie.

Je wahrscheinlicher eine erneute Kandidatur von Donald Trump bei der Wahl zum US-Präsidenten im November werde, desto stärker dürften Branchen außerhalb des Technologie-Sektors davon profitieren, schreibt Streibel. Gemeint ist vor allem die sogenannte "Old Economy", etwa Industrieunternehmen und Finanzkonzerne, deren Gewinne über verschiedene Konjunkturphasen hinweg ein sich wiederholendes Muster von Zu- und Abnahmen aufweisen, und die damit als zyklisch gelten.

50 Prozent Gewinnwachstum dürften nach Streibels Einschätzung sowohl die Unternehmen im Dax als auch die im breiten US-Index, dem S&P 500 US78378X1072, im Zeitraum von 2022 bis 2026 je Aktie erreichen. Die Hälfte dieses Gewinnwachstums habe das deutsche Börsenbarometer zwar bereits in den Krisenjahren 2022 und 2023 realisiert, doch die Kursrally hinke trotz der jüngsten Rekordläufe noch kräftig hinterher. Bis heute ist der Dax laut dem DZ-Bank-Experten dafür nur mit einer netto zwölfprozentigen Kurssteigerung belohnt worden.

"Die Erholungsrally ist - und nicht war - somit überfällig und ist noch nicht abgeschlossen", schreibt er und bevorzugt im Dax die zyklischen Werte. "Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt mit 13,3x im langfristigen Durchschnitt, Euphorie sieht anders aus", begründet er seine Einschätzung.

WERBUNG

Der Blick auf die bisherigen Ergebnisse der US-Vorwahlen lege nahe, dass der Republikaner Trump neben dem Demokraten Joe Biden in diesem Jahr erneut als Präsident kandidieren dürfte. Damit erhöhe sich dessen künftiger Einfluss auch auf die Wirtschaftspolitik der weltgrößten Volkswirtschaft.

"Ganz gleich, ob er am Ende tatsächlich zum Präsidenten gewählt wird, so dürften diese Entwicklung und die möglichen Konsequenzen daraus längst bei unternehmerischen Entscheidungen im In- und Ausland miteinbezogen und daher auch von den Börsen gespielt werden." Der sogenannte "Trump-Trade" laufe daher bereits und dürfte den Börsenboom in Sachen Künstliche Intelligenz (KI) ablösen.

Auch für den S&P 500 eröffne sich somit weiteres Potenzial für eine Fortsetzung der Rally, die bisher wegen der KI-Euphorie vor allem von den großen Tech-Werten getragen gewesen sei. Dieser Schwung werde nun zwar erst einmal abebben, doch dafür dürften nach Streibels Worten Aktien der "Old Economy" Auftrieb erhalten.

Denn: "Trump steht noch mehr als Biden für eine expansive US-Wirtschaftspolitik", - und zyklische Sektoren dürften genau davon profitieren. Obendrein würden auch die Branchen der US-Handelspartner begünstigt, die am Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten teilhätten. Das sei ein Vorteil für die Dax-Unternehmen, da die USA deren stärkster Handelspartner sei.