Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    15.324,69
    +224,56 (+1,49%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.129,76
    +66,70 (+1,64%)
     
  • Dow Jones 30

    34.483,72
    -652,22 (-1,86%)
     
  • Gold

    1.785,20
    +8,70 (+0,49%)
     
  • EUR/USD

    1,1331
    -0,0008 (-0,0680%)
     
  • BTC-EUR

    50.296,28
    -243,16 (-0,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.467,33
    -0,60 (-0,04%)
     
  • Öl (Brent)

    69,00
    +2,82 (+4,26%)
     
  • MDAX

    34.232,97
    +342,22 (+1,01%)
     
  • TecDAX

    3.840,81
    +2,26 (+0,06%)
     
  • SDAX

    16.417,17
    +189,30 (+1,17%)
     
  • Nikkei 225

    27.935,62
    +113,86 (+0,41%)
     
  • FTSE 100

    7.157,60
    +98,15 (+1,39%)
     
  • CAC 40

    6.807,94
    +86,78 (+1,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.537,69
    -383,91 (-2,41%)
     

ANALYSE/Deutsche Bank: Entscheidend ob Impfstoffe gegen Variante wirken

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Inmitten der ohnehin grassierenden vierten Pandemie-Welle sind die Nachrichten über die neue Covid-Variante laut der Deutschen Bank wenig überraschend eine schwere Belastung. Dies schrieb Analyst Andre Juillard in einem am Freitag vorliegenden Kommentar insbesondere mit Blick auf den europäischen Reise- und Freizeitsektor <CH0019112744>.

Es sei zu früh, die zuerst im südlichen Afrika aufgetretene Corona-Variante B.1.1.529 zu bewerten, so Juillard weiter. Entscheidend sei aber, ob die aktuell verfügbaren Impfstoffe auch gegen die Variante wirken.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO untersucht derzeit, ob die neue Corona-Variante B.1.1.529 als besorgniserregend eingestuft werden muss. Das sagte WHO-Expertin Maria van Kerkhove am Donnerstag in einem Briefing. Es werde dabei auch untersucht, inwieweit die Variante auch Folgen für die Diagnostik, Therapien und die Impfkampagnen habe.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.