Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,42 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1646
    +0,0015 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    52.654,76
    -1.999,11 (-3,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,69 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    83,98
    +1,48 (+1,79%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,63 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,35 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

ANALYSE: Deutsche Bank empfiehlt Vitesco - Attraktive Partie nach Trennung

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Abspaltungen von Konzernen ergeht es nicht selten wie einst schwächeren Schülern, die sich später mausern. Kaum eigenständig und an die Börse gebracht, erweisen sich die einstigen Sorgenkinder oft als erfolgreiche Unternehmen. Eine derartige Entwicklung traut Analyst Christoph Laskawi von der Deutschen Bank auch der Conti-Abspaltung Vitesco <DE000VTSC017> zu. Er stuft den Börsenneuling daher mit "Buy" und einem Ziel von 72 Euro ein.

Der frühere Problemfall im Conti-Konzern habe sich inzwischen zu einem aussichtsreichen Wachstumsunternehmen gemausert. Vor allem die Bauteile für elektronische Fahrzeuge, die der Zulieferer für Antriebstechnologien herstellt, dürften die Umsätze treiben. Die Ambitionen seien durch die Auftragsbestände und Vereinbarungen mit großen Herstellern von elektrisch betriebenen Fahrzeugen solide untermauert.

Laskawi hält die Stellung des Zulieferers für nicht bedroht durch die Absichten mancher Autohersteller, die Teileproduktion wieder einzugliedern. Vitesco verfüge über so große technologische Expertise, dass es dem Unternehmen gelingen sollte, Marktanteile zu gewinnen und die Margen im Kerngeschäft bis 2025 im Vergleich zu 2019 mehr als zu verdoppeln.

Profitieren dürfte der Zulieferer auch von der Trennung von Unternehmensteilen, die nicht zum Kerngeschäft gehören. Das werde zwar die Umsatzentwicklung begrenzen, dafür aber die Margen entlasten, so Laskawi./mf/zb/jha/

Mit der Einstufung "Buy" empfiehlt die Deutsche Bank auf Basis der erwarteten Gesamtrendite für die kommenden zwölf Monate den Kauf der Aktie.

Analysierendes Institut Deutsche Bank.

Veröffentlichung der Original-Studie: 17.09.2021 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 17.09.2021 / 04:31 / GMT

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.