Deutsche Märkte schließen in 23 Minuten
  • DAX

    14.102,67
    +120,76 (+0,86%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.683,56
    +26,53 (+0,73%)
     
  • Dow Jones 30

    31.837,83
    +575,93 (+1,84%)
     
  • Gold

    1.851,70
    +9,60 (+0,52%)
     
  • EUR/USD

    1,0675
    +0,0113 (+1,07%)
     
  • BTC-EUR

    28.439,86
    +204,55 (+0,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    680,00
    +5,12 (+0,76%)
     
  • Öl (Brent)

    109,50
    -0,78 (-0,71%)
     
  • MDAX

    29.316,42
    +116,47 (+0,40%)
     
  • TecDAX

    3.078,67
    +5,41 (+0,18%)
     
  • SDAX

    13.371,20
    +173,89 (+1,32%)
     
  • Nikkei 225

    27.001,52
    +262,49 (+0,98%)
     
  • FTSE 100

    7.494,37
    +104,39 (+1,41%)
     
  • CAC 40

    6.314,12
    +28,88 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.447,42
    +92,80 (+0,82%)
     

Amerika-Gipfel in USA: Präsident Mexikos stellt Teilnahme infrage

MEXIKO-STADT (dpa-AFX) - Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador will einem Amerika-Gipfel in den USA fernbleiben, falls Kuba oder andere Länder ausgeschlossen werden sollten. "Wenn nicht alle eingeladen werden, wird eine Vertretung der mexikanischen Regierung hinfahren, aber ich nicht", sagte das linksgerichtete Staatsoberhaupt am Dienstag in Mexiko-Stadt.

Brian Nichols, der im US-Außenministeriums für Angelegenheiten der westlichen Hemisphäre zuständig ist, hatte vor wenigen Tagen in einem Interview des kolumbianischen Nachrichtensenders NTN24 angekündigt, die Regierungen von Kuba, Nicaragua und Venezuela würden wohl keine Einladung zum Treffen der Staats- und Regierungschefs der Region erhalten. Diese respektierten die Interamerikanische Demokratiecharta nicht, sagte er zur Begründung. Die Gipfel findet üblicherweise alle drei Jahre statt. In diesem Jahr ist er vom 6. bis 10. Juni in Los Angeles geplant.

López Obrador hatte am Sonntag einen Staatsbesuch auf Kuba absolviert. Anschließend lobte er den Präsidenten des Karibikstaates, Miguel Díaz-Canel, unter anderem als "guten Staatsdiener und guten Menschen". Auf Kuba ist nur die Kommunistische Partei zugelassen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.