Blogs auf Yahoo Finanzen:

American Express will 5.400 Jobs einsparen

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
EXPR14,430,25

Los Angeles (dapd). Das Kreditkartenunternehmen American Express streicht 5.400 Stellen. Die Kürzungen beträfen vor allem das Reisegeschäft, teilte das US-Unternehmen am Donnerstag mit. Grund sei, dass immer mehr Kunden ihre Reisen und andere Dienste online buchten. Die Stellenstreichungen sollen aber mit der Schaffung neuer Jobs zum Teil wieder wettgemacht werden, hieß es. American Express rechne damit, dass die Zahl der Beschäftigten in diesem Jahr unter dem Strich um vier bis sechs Prozent niedriger liegen werde als 2012. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 63.500 Mitarbeiter.

"Vor dem Hintergrund einer uneinheitlichen wirtschaftlichen Erholung sind diese Restrukturierungsmaßnahmen darauf ausgerichtet, American Express bei der Nutzung unserer Ressourcen flexibler, effizienter und effektiver zu machen, um so das Wachstum anzutreiben", sagte Vorstandschef Kenneth Chenault. Konkret will der American-Express (NYSE: EXPR - Nachrichten) -Chef die Kunden im Internet besser bedienen. Der Wandel zum Online-Geschäft mache es möglich, mit geringerem Personal eine größere Zahl an Kunden zu versorgen, sagte er.

Die Restrukturierung belastet nach Angaben des Unternehmens das Ergebnis im vierten Quartal mit 287 Millionen Dollar. Gegenüber dem Vorjahr erwartete American Express einen Rückgang des Gewinns um 46 Prozent. Das offizielle Quartalsergebnis wird aber erst am kommenden Donnerstag vorgestellt.

Insgesamt hat sich American Express aber zuletzt gut entwickelt. In den ersten neun Monaten des Jahres 2012 stieg der Umsatz um fünf Prozent, der Gewinn um drei Prozent. Im Schnitt sind die Besitzer von American-Express-Karten um ein Drittel wohlhabender als die Besitzer anderer Kreditkarten. Deshalb legten deren Umsätze auch in wirtschaftlich schwachen Zeiten deutlicher zu.

Im nachbörslichen Handel an der Wall Street gab die Aktie von American Express am Donnerstag um 29 Cent nach, nachdem sie mit einem Plus von 53 Cent geschlossen hatte.

© 2013 AP. All rights reserved

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Mögliches Wrackteil von Flug MH370 entdeckt
    Mögliches Wrackteil von Flug MH370 entdeckt

    In Australien ist Treibgut angespült worden, das von dem verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeug stammen könnte. Die Transportsicherheitsbehörde ATSB sowie der Flugzeughersteller Boeing untersuchten anhand von Fotos, ob es sich um Teile von Flug MH370 handelt.

  • Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an
    Flughafen Lübeck meldet Insolvenz an

    Der Flughafen Lübeck hat Insolvenz angemeldet. Es sei ein vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet worden, sagte eine Sprecherin des Amtsgericht Lübeck am Mittwoch.

  • Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege
    Albig zweifelt an Finanzierungszusagen des Bundes für Verkehrswege

    Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hat seinen vielfach kritisierten Vorschlag einer Straßenreparatur-Abgabe aller Autofahrer mit Zweifeln an den Finanzierungsversprechen der Berliner Koalition begründet.

  • Verwirrspiel um Babykauf: Kunden und Vermittler waren Reporter
    Verwirrspiel um Babykauf: Kunden und Vermittler waren Reporter

    Kann man in Bulgarien ein Baby kaufen? Bei der Klärung dieser Frage sind zwei Teams verdeckter Reporter aufeinandergetroffen - als angebliche Kunden und als angebliche Verkäufer.

  • Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse»
    Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse» dpa - Di., 22. Apr 2014 17:12 MESZ
    Commerzbank-Chef für «Dispo-Nutzungsbremse»

    Verbraucher mit einem Girokonto im Minus sollen künftig besser vor einem möglichen Sturz in die Schuldenfalle geschützt werden. Dieses Vorhaben der Bundesregierung erhält nun erstmals Unterstützung eines Topbankers.

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »