Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.284,19
    -247,44 (-1,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.348,60
    -78,54 (-2,29%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,27 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.651,70
    -29,40 (-1,75%)
     
  • EUR/USD

    0,9693
    -0,0145 (-1,47%)
     
  • BTC-EUR

    19.583,83
    -301,54 (-1,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    434,61
    -9,92 (-2,23%)
     
  • Öl (Brent)

    79,43
    -4,06 (-4,86%)
     
  • MDAX

    22.541,58
    -725,73 (-3,12%)
     
  • TecDAX

    2.656,28
    -46,58 (-1,72%)
     
  • SDAX

    10.507,96
    -402,46 (-3,69%)
     
  • Nikkei 225

    27.153,83
    -159,30 (-0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.018,60
    -140,92 (-1,97%)
     
  • CAC 40

    5.783,41
    -135,09 (-2,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,88 (-1,80%)
     

AMD oder Intel? Ich habe einen klaren Favoriten

Intel Texas Instruments
Intel Texas Instruments

Es ist so weit. Die neuesten Zahlen der großen Chip-Hersteller liegen auf dem Tisch. Erstaunlich sind die großen Unterschiede in der Umsatz- und Gewinnentwicklung. Während Intel (WKN: 855681) mit einem Umsatzeinbruch von 22 % gegenüber dem Vorjahr fertig werden muss, freut sich AMD (WKN: 863186) über den achten Quartals-Umsatzrekord in Folge. Unterm Strich steigen die Einnahmen im Vergleich zum Vorjahresquartal um satte 70 %.

Intel auf dem absteigenden Ast

Das erfolgsverwöhnte Unternehmen muss einen Umsatzrückgang auf 15,3 Mrd. US-Dollar verbuchen. Der operative Verlust liegt bei 700 Mio. US-Dollar. Damit rutscht Intel in die roten Zahlen. Nur 2017 hatte der Chip-Hersteller noch schlechtere Zahlen zu bieten. Ich denke, dieser Abstieg hat viele Väter: sei es die Käuferzurückhaltung aufgrund der wirtschaftlichen Situation oder der nicht abgebaute Lagerbestand vieler Händler. Und mit Sicherheit trägt auch der Aufstieg von AMD sein Scherflein dazu bei. Dies wird mit Blick auf die starken Rückgänge im B2C-Bereich (-18 %) und im Server-Bereich (-23 %) recht deutlich.

Intel-Aktie: Kaufen oder nicht?

Ein Analyst prognostiziert sogar die Verdopplung der Intel-Aktie in zwei Jahren! Pierre Ferragu argumentiert auf Twitter, dass Intels Fundamentaldaten nicht die Performance der Aktie widerspiegeln würden. Schließlich habe Intel nach wie vor 90 % Marktanteil in den wichtigsten Märkten. Ferragu sieht bei Intel kaum Konkurrenz in den Märkten für High-End-PCs und Server. Sein Kursziel beträgt 100 US-Dollar.

Natürlich ist Intel auch heute noch ein Qualitätsunternehmen. Und es profitiert vom Trend zum Homeoffice. Der Umsatz kletterte in den vergangenen drei Jahren um 6 %. Dennoch sehe ich Intel nicht als Wachstumsunternehmen. Zum aktuellen Kurs-Gewinn-Verhältnis von 7,6 ist Intel fair bewertet, denke ich. Bei AMD sieht es schon deutlich interessanter aus.

Ist AMD ein Investment wert?

Fast 6,6 Mrd. US-Dollar betrug der Umsatz im zweiten Quartal 2022. Dabei machte AMD im Server-, Client- und Gaming-Sektor viel Boden gut. Einige Analysten hatten die gegenläufige Entwicklung von Intel und AMD schon weit früher erwartet. Der außergewöhnliche Nachfrage-Schub während der Corona-Pandemie bescherte jedoch allen Herstellern einen weiteren Frühling. Im Falle von Intel war das aber wohl nur eine Galgenfrist.

Vor wenigen Tagen machte mich ein Leser via LinkedIn auf die Bilanz von AMD aufmerksam. Er fragte:

Sind die steigenden Schulden von AMD ein Problem?

Es ist nur natürlich, dass wir uns die Bilanz eines Unternehmens ansehen. Auch AMD setzt Schulden ein, um Wachstum zu generieren. Die wichtige Frage ist jedoch: Wie hoch ist das Risiko, das von diesen Schulden ausgeht?

Im März 2022 hatte AMD Schulden in Höhe von 1,79 Mrd. US-Dollar. Das entspricht einem Anstieg von 313 Mio. US-Dollar innerhalb eines Jahres. Aus der Bilanz geht jedoch hervor, dass das Unternehmen über 6,53 Mrd. US-Dollar an Barmitteln verfügt. Der Netto-Cash-Bestand liegt also tatsächlich bei 4,74 Mrd. US-Dollar.

Ich denke, die liquiden Mittel stehen daher in einem guten Verhältnis zu den Gesamtverbindlichkeiten. Es ist schwer vorstellbar, dass das Unternehmen in den kommenden Jahren gegen Liquiditätsengpässe kämpfen muss.

AMD liegt klar vor Intel

Im Gegensatz zu Intel sehe ich bei AMD aktuell eine klare Unterbewertung. Langfristig sind hier 160 US-Dollar möglich. Die Chancen stehen relativ gut, in den kommenden Jahren eine schöne Rendite mit AMD-Aktien einzufahren.

Quelle: TIKR.com

Wann zahlt AMD eine Dividende?

Noch können wir nicht erkennen, wann AMD seine Aktionäre am Gewinn beteiligen wird. Auch beim Earnings Call am 2. August äußerte sich das Management nicht zu diesem Thema. Wenn du Dividenden-Aktien in dein Depot holen willst, musst du dich also anderweitig umschauen.

Der Artikel AMD oder Intel? Ich habe einen klaren Favoriten ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Henning Lindhoff besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Intel und empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2023 $57.50 Call auf Intel und Short January 2023 $57.50 Put auf Intel.

Motley Fool Deutschland 2022