Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.787,73
    -200,97 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.599,55
    -41,82 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,26 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.827,70
    -23,70 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,2085
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    28.790,15
    -185,12 (-0,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    701,93
    -33,21 (-4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    52,04
    -1,53 (-2,86%)
     
  • MDAX

    31.035,92
    -536,16 (-1,70%)
     
  • TecDAX

    3.262,41
    -29,51 (-0,90%)
     
  • SDAX

    15.048,80
    -337,17 (-2,19%)
     
  • Nikkei 225

    28.519,18
    -179,08 (-0,62%)
     
  • FTSE 100

    6.735,71
    -66,25 (-0,97%)
     
  • CAC 40

    5.611,69
    -69,45 (-1,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,14 (-0,87%)
     

Amazon verzeichnet wegen Corona steigenden Umsatz - Gewinn sinkt aber

·Lesedauer: 1 Min.
Amazon-Logo

Der Onlinehändler Amazon hat in der Coronavirus-Pandemie seinen Umsatz deutlich gesteigert. Wegen durch das Virus verursachter Mehrausgaben ging der Gewinn im ersten Quartal des Jahres aber deutlich zurück, wie der Internetgigant am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz stieg in den ersten drei Monaten 2020 im Vergleich zum Vorjahresquartal um 26 Prozent auf 75,5 Milliarden Dollar (knapp 70 Milliarden Euro).

Der Nettogewinn sank aber um 29 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar. Amazon-Chef Jeff Bezos sagte am Donnerstag, für das laufende zweite Quartal rechne er mit keinerlei Gewinn. Der operative Gewinn von erwartet vier Milliarden Dollar solle in Schutzmaßnahmen für die Mitarbeiter und großflächige Coronavirus-Tests investiert werden. Der Kurs der Amazon-Aktie rutschte nach Bekanntgabe der Zahlen im nachbörslichen Handel an der Wall Street um rund fünf Prozent ab.

Wegen der Coronavirus-Krise boomt der Online-Handel: Viele Menschen bestellen ihre Produkte angesichts von Ausgangsbeschränkungen, Geschäftsschließungen und der Sorge vor Ansteckungen online. Amazon schuf zwischen Mitte März und Mitte April in den USA 100.000 Arbeitsplätze und schrieb dann 75.000 weitere Stellen aus. Immer wieder haben Mitarbeiter aber bemängelt, die Sicherheitsvorkehrungen für Lagerarbeiter und Auslieferer seien nicht ausreichend.