Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 50 Minuten
  • DAX

    15.365,86
    -106,81 (-0,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.140,54
    -38,61 (-0,92%)
     
  • Dow Jones 30

    34.022,04
    -461,68 (-1,34%)
     
  • Gold

    1.771,20
    -13,10 (-0,73%)
     
  • EUR/USD

    1,1320
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    50.189,50
    -627,50 (-1,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.446,57
    -22,51 (-1,53%)
     
  • Öl (Brent)

    66,90
    +1,33 (+2,03%)
     
  • MDAX

    34.077,38
    -252,15 (-0,73%)
     
  • TecDAX

    3.842,71
    -33,81 (-0,87%)
     
  • SDAX

    16.424,55
    -131,87 (-0,80%)
     
  • Nikkei 225

    27.753,37
    -182,25 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.130,03
    -38,65 (-0,54%)
     
  • CAC 40

    6.842,32
    -39,55 (-0,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.254,05
    -283,64 (-1,83%)
     

Amazon-Serie über Diego Maradona: Zehn Stunden für 60 Jahre Wahnsinn

·Lesedauer: 3 Min.
Diego Armando Maradona wird rund ein Jahr nach seinem Tod zum Helden einer zehnteiligen Amazon-Originalserie. Drei Darsteller verkörpern das Ballgenie: der argentinische Schauspieler Nazareno Casero (Bild), Juan Palomino (als älterer Maradona) und Nicolas Goldschmidt (als jugendlicher Maradona).  (Bild: © Amazon.com, Inc. or its affiliates )
Diego Armando Maradona wird rund ein Jahr nach seinem Tod zum Helden einer zehnteiligen Amazon-Originalserie. Drei Darsteller verkörpern das Ballgenie: der argentinische Schauspieler Nazareno Casero (Bild), Juan Palomino (als älterer Maradona) und Nicolas Goldschmidt (als jugendlicher Maradona). (Bild: © Amazon.com, Inc. or its affiliates )

Der wohl größte Fußballer aller Zeiten bekommt ein Jahr nach seinem Tod eine Biopic-Serie. Ab Freitag, 29. Oktober, erzählt ein spanischsprachiges Amazon-Epos über zehn Folgen das Leben Diego Armando Maradonas. Die "Konkurrenz" der Serie ist allerdings ziemlich "spielstark".

Die Verwertungskette läuft wie geschmiert: Am 25. November 2020 verstarb Diego Armando Maradona, der nach Meinung vieler Experten und Fans größte Fußballspieler des Planeten. Das Zeitliche segnete er drei Wochen nach seinem 60. Geburtstag in Buenos Aires. Maradona erlag einem Herzinfarkt. Weniger als ein Jahr später liefert Amazon, ein anderer "Global Player", die zehnteilige Biopic-Serie über das exzessive Leben des Ballgenies. Ein Leben, das eigentlich größer und verrückter war, als eine Serie es darstellen kann. Die rund zehn Stunden der spanischen Amazon-Serie von Showrunner, Co-Autor und Co-Regisseur Alejandro Aimetta muss es "künstlerisch" jedoch mit harter Konkurrenz aufnehmen. Zum einen dem echten Leben des argentinischen Volkshelden, das so schillernd war, dass fast jede Fiktionalisierung dagegen blass aussehen könnte: Diego, der liebe Junge aus Villa Fiorito, dem Armenviertel von Buenos Aires, der eigentlich nur spielen wollte. Sein Umgang mit dem Ball schien so magisch, als wäre der kleine Lockenkopf ein Außerirdischer.

Doch es gab ein Leben neben dem Platz, und dieses überforderte das "Luftwesen" Maradona so sehr, dass er immer mehr im Drogen- und Körper-Selbstvernichtungskampf endete. Hinzukamen Mafia-Intrigen, Beziehungschaos und viele falsche Freunde. Eine weitere Konkurrenz für die erste Fiktionalisierung von Maradonas Leben ist einer der besten Dokumentarfilme, der je über einen Fußballer gedreht wurden. "Diego Maradona" vom britischen Regisseur Asif Kapadia war 2019 nach "Senna" und "Amy" sein dritter Geniestreich über einen tragischen Superhelden. Das extrem mitreißende Werk (derzeit bei TVNOW Premium in der Flatrate) zeichnet in vielen grobkörnigen Privat- und Archivaufnahmen das faszinierende Bild eines Mannes irgendwo zwischen tiefer Emotionalität und emotionalem Wahnsinn. Wer dem echten Maradona in diesem etwa zweistündigen Film zuschaut, dem geht es wie Zeugen eines tragischen Verkehrsunfalls: Es ist schlimm, aber man kann einfach nicht wegsehen.

Diego Armando Maradona als kindlicher Ballzauberer aus Villa Fiorito, dem Armenviertel von Buenos Aires. (Bild: © Amazon.com, Inc. or its affiliates )
Diego Armando Maradona als kindlicher Ballzauberer aus Villa Fiorito, dem Armenviertel von Buenos Aires. (Bild: © Amazon.com, Inc. or its affiliates )

Vom neunjährigen Zauberjungen zum Drogenwrack

Wie soll man sich einer solchen Wucht echtem Lebens nun fiktional nähern? "Maradona Sueño Bendito", wie die neue Serie im Original heißt, versucht es auf recht klassische Art und Weise, indem sie einfach die Geschichte Diegos vom neunjährigen Jungen auf einem sandigen Bolzplatz bis zum aufgedunsenen Ex-Superstar nacherzählt, den im Hier und Jetzt ein diffuses Umfeld aus Familie und Freunden vor der endgültigen Selbstzerstörung bewahren soll. Drei Darsteller (Nazareno Casero, Juan Palomino, Nicolas Goldschmidt) verkörpern Maradona in unterschiedlichen Altersstufen. Erzählt wird weitgehend chronologisch in Rückblenden. Zwischendurch springt die Serie immer wieder zu einem medizinischem Notfall des späten Maradonas in die "Gegenwart", kurz vor dessen Tod.

Vor allem die ersten Teile des rund zehnstündigen Werkes thematisieren außerdem die brutale Zeit der argentinischen Militär-Junta (1976 bis 1983), die mit dem Aufstieg des Diego Armando Maradonas beinahe zeitgleich einhergeht. Gezeigt wird "Maradona - Leben wie im Traum" in einem etwas unkonventionellen Modus: Die Episoden eins bis fünf stehen direkt am Freitag, 29. Oktober, bereit. Die Folgen sechs und sieben zeigt Amazon eine Woche später, danach die letzten drei Episoden im Wochentakt. Endgültig bewerten lässt sich Diego Armando Maradonas Serien-Schicksal also erst am 26. November 2021.

Die Tragik populärer Genies: Diego Maradona (Nazareno Casero) wird ein Leben lang von ekstatischen Menschenmassen und Reportern verfolgt. (Bild: © Amazon.com, Inc. or its affiliates )
Die Tragik populärer Genies: Diego Maradona (Nazareno Casero) wird ein Leben lang von ekstatischen Menschenmassen und Reportern verfolgt. (Bild: © Amazon.com, Inc. or its affiliates )
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.