Deutsche Märkte geschlossen

Amazon: Jetzt kaufen oder bis nach dem Aktiensplit warten?

In 3 Sätzen:

  • Amazon-Anleger haben einen großen Absturz hinter sich und die Aktie wird im Juni im Verhältnis 20:1 gesplittet.

  • Sollten Anleger die Aktie jetzt kaufen oder noch warten?

  • Gemessen an den Gesamteinnahmen des Unternehmens erscheint Amazon teuer, aber billig, wenn man die Summe seiner Teile betrachtet.

Für die Anleger von Amazon.com (WKN: 906866) war es ein hartes Jahr. Die Aktie ist im Jahresverlauf um 35 % gesunken und liegt rund 43 % unter ihren Allzeithochs. Mit steigenden Zinsen zu Beginn des Jahres wurden wachstumsstarke Technologiewerte stark abverkauft. Und neulich schienen die schlechten Gewinnmeldungen von Walmart und Target die schlimmsten Befürchtungen der Anleger hinsichtlich der Auswirkungen der Inflation auf den Einzelhandelsumsatz zu bestätigen. Da dies die beiden Geschäftsbereiche sind, in denen Amazon dominiert, kam es zu starken Kursverlusten.

Aber ist jetzt, da das Unternehmen Aktien zurückkauft und ein Aktiensplit bevorsteht, der richtige Zeitpunkt, um zu kaufen, wenn andere ängstlich sind?

Aktuelle Probleme im Einzelhandel

Die Anzeichen für die Probleme im Einzelhandel wurden von Amazon bereits in seinem Ergebnisbericht für das erste Quartal im April vorhergesagt. Das gesamte Umsatzwachstum verlangsamte sich trotz des beschleunigten Cloud-Wachstums auf nur 7 %, gegenüber 44 % vor einem Jahr. Das Betriebsergebnis sank von 8,7 Mrd. Dollar im Vorjahr auf nur noch 3,7 Mrd. US-Dollar. Wenn man den Betriebsgewinn von Amazon Web Services (AWS) herausrechnet, verzeichneten Amazons nordamerikanische und internationale Einzelhandelsgeschäfte zusammen einen Betriebsverlust von 3,8 Mrd. US-Dollar. Dabei ist zu berücksichtigen, dass darin Dinge wie Werbung und Prime-Abonnements enthalten sind, die eine hohe Gewinnspanne aufweisen können. Die Verluste im reinen Einzelhandelsgeschäft dürften noch höher sein.

Wie von Walmart und Target vorausgesagt, kämpfte Amazon nach Ende des Lockdowns mit einem verlangsamten Umsatzwachstum. Gleichzeitig stiegen die Fracht- und Logistikkosten aufgrund der steigenden Kraftstoffpreise stark an. Und da Amazon seine Kapazitäten während der Pandemie so aggressiv ausgebaut hatte, musste das Unternehmen mit mehr Kapazitäten und Mitarbeitern auskommen, als es benötigte, als die Einnahmen aus dem E-Commerce zurückgingen.

Als wäre das nicht schon schlimm genug, rechnete das Management für das nächste Quartal mit einem noch geringeren Gesamtwachstum von 3 bis 7 % und einem schlechteren Betriebsergebnis, das sich zwischen einem Verlust von 1,0 und einem Gewinn von 3,0 Mrd. US-Dollar bewegen dürfte.

AWS als Lichtblick

Hätten die Anleger ein wenig sorgfältiger recherchiert, wären sie vielleicht etwas begeisterter von Amazon Web Services gewesen, der führenden Cloud-Computing-Plattform. Unternehmen sparen in der Regel Geld und werden flexibler, wenn sie auf die öffentliche Cloud umsteigen, anstatt eigene Rechenzentren zu errichten, sodass diese Verlagerung auch bei einem Konjunkturrückgang anhalten dürfte.

Im letzten Quartal stieg der AWS-Umsatz um 37 % gegenüber dem Vorjahresquartal (32 %), während das Betriebsergebnis von AWS aufgrund höherer Margen um 53 % zunahm. Das war größtenteils darauf zurückzuführen, dass Amazon die Nutzungsdauer seiner Serverhardware verlängerte, aber es dürfte eine dauerhafte Veränderung sein.

In den letzten zwölf Monaten hat AWS allein fast 21 Mrd. US-Dollar an Betriebsergebnis erwirtschaftet, ein Plus von 43 %. Im Jahr 2022 könnte der Betriebsgewinn von AWS mehr als 25 Mrd. US-Dollar betragen, was einen Nettogewinn von etwas mehr als 20 Mrd. US-Dollar bedeuten würde. Die Marktkapitalisierung von Amazon liegt derzeit bei 1,1 Billionen US-Dollar, also etwa dem 55-Fachen dieses Wertes.

Selbst wenn die Zinssätze heute höher sind, wäre das angesichts der führenden Position von AWS und der langfristigen Wachstumsaussichten der Cloud kein verrückter Preis, den man allein für AWS zahlen müsste.

Und neuere Innovationen könnten den Kunden helfen, mit der Inflation fertig zu werden.

Mit seiner erfinderischen Kultur hat Amazon neben seiner E-Commerce-Plattform und dem Cloud Computing noch viele andere Projekte am Laufen. Neue Initiativen wie die Just Walk Out-Technologie und das Project Kuiper für satellitengestütztes Breitband könnten dabei helfen. Just Walk Out, das Einkaufen ohne Kassiervorgang ermöglicht, könnte die Kosten in den Lebensmittelgeschäften von Amazon Fresh und anderen Einzelhändlern von Drittanbietern, die die Plattform übernehmen, erheblich senken.

Niedrigere Kosten könnten es den Amazon Fresh-Filialen und anderen Einzelhändlern ermöglichen, die Preise zu senken und so der Inflation und dem Arbeitskräftemangel für die Verbraucher entgegenzuwirken. Dasselbe gilt für das Projekt Kuiper. Das hat das Potenzial, unterversorgte Gemeinden zu niedrigeren Kosten mit Breitband zu versorgen als mit herkömmlichen Lösungen.

Da diese Projekte noch keine nennenswerten Einnahmen erwirtschaften, werden sie von den Anlegern weitgehend übersehen.

Historisch niedrige Bewertung

Derweil wird die Amazon-Aktie derzeit zu einer niedrigen Bewertung gehandelt, zumindest im Vergleich zu ihrer Historie. Dies gilt sowohl für das Verhältnis von Unternehmenswert zu EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) als auch für das Kurs-Umsatz-Verhältnis. Zwar wurde Amazon in den letzten zehn Jahren zu einem niedrigeren Kurs-Umsatz-Verhältnis gehandelt, aber das war, bevor das Unternehmen ab 2015 AWS in seinen Finanzergebnissen auswies.

Ein weiteres Indiz dafür, dass Amazon unterbewertet sein könnte, ist die Tatsache, dass das Management tatsächlich Aktien zurückkauft, was das Unternehmen nur selten tut. Das letzte Mal tat es dies in den Jahren 2011 bis 2012, als der Aktienkurs erneut in die Knie ging. Dies erwies sich als gute Kaufgelegenheit für langfristige Anleger.

Jetzt ein sinnvoller Kauf

Amazon wird am 3. Juni einen Aktiensplit durchführen. Während Aktiensplits in der Regel zu einem erhöhten Interesse von Kleinanlegern führen, ist dies alles andere als eine normale Zeit. Sollte die US-Wirtschaft in eine tiefe Rezession abtauchen, ist es möglich, dass die Amazon-Aktien tiefer fallen.

Abgesehen von diesem Extremszenario scheinen heute jedoch eine ganze Menge schlechter Nachrichten eingepreist zu sein. Während die nähere Zukunft höchst ungewiss ist, könnte allein das Cloud-Geschäft ein guter Kauf sein; in der Zwischenzeit würde ich vermuten, dass sich das Einzelhandelsgeschäft verbessern wird – möglicherweise schon mit dem Prime Day im dritten Quartal und dem Weihnachtsgeschäft.

Außerdem bieten neue Innovationen wie Just Walk Out und Project Kuiper den Anlegern neue potenzielle Geschäftsfelder, die im aktuellen Kurs überhaupt nicht berücksichtigt sind. Rechnet man die Aktienrückkäufe hinzu, so vermute ich, dass Anleger mit einem Zeithorizont von fünf oder zehn Jahren ein gutes Gefühl beim Kauf von Amazon-Aktien zu den heutigen Kursen haben werden. Wer das Kapital und einen langen Zeithorizont hat, braucht nicht auf den Split zu warten.

Der Artikel Amazon: Jetzt kaufen oder bis nach dem Aktiensplit warten? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Billy Duberstein besitzt Aktien von Amazon. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon. Dieser Artikel erschien am 22.5.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.