Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.927,37
    -102,20 (-0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    35.234,62
    +654,54 (+1,89%)
     
  • BTC-EUR

    43.591,66
    -134,60 (-0,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.269,01
    +8,85 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.234,11
    +148,63 (+0,99%)
     
  • S&P 500

    4.597,00
    +58,57 (+1,29%)
     

Ist Amazon ein Kauf?

·Lesedauer: 5 Min.
Amazon Aktie
Amazon Aktie

Wichtige Punkte

  • Der Kurs der Amazon-Aktie sank, nachdem die Erwartungen im dritten Quartal nicht erreicht wurden.

  • Auch die Prognosen des E-Commerce-Riesen zum vierten Quartal blieben hinter den Erwartungen der Analysten zurück.

  • Aber die Kerngeschäfte wachsen weiter und die Aktie ist günstig.

Die Aktie von Amazon (WKN: 906866) sank, nachdem der E-Commerce- und Cloud-Gigant am 28. Oktober seine Ergebnisse zum dritten Quartal veröffentlicht hatte.

Der Gesamtumsatz stieg im Jahresvergleich um 15 % auf 110,8 Mrd. US-Dollar, verfehlte aber die Schätzungen der Analysten um 850 Mio. US-Dollar. Der Nettogewinn sank um 49 % auf 3,2 Mrd. US-Dollar oder 6,12 US-Dollar pro Aktie und lag damit ebenfalls um 2,81 US-Dollar unter den Erwartungen.

Zum vierten Quartal rechnet Amazon mit einem Umsatzanstieg von 4 bis 12 % im Jahresvergleich, während die Analysten ein Wachstum von 13 % erwarteten. Das Unternehmen rechnet mit einem Rückgang der operativen Einnahmen um 57 bis 100 %, da höhere Lohnkosten, Inflation, Unterbrechungen der Lieferkette und steigende Investitionen in digitale Medien die Gewinnspannen drücken.
Die Schlagzeilen waren hässlich, aber stellt der Ausverkauf von Amazon tatsächlich eine Kaufgelegenheit für langfristige Investoren dar?

Amazons Abschwächung nach der Pandemie

Amazon verzeichnete während der Pandemie ein beschleunigtes Wachstum, da immer mehr Menschen online einkauften. Die steigende Nutzung von Cloud-basierten Diensten förderte auch das Wachstum der Cloud-Infrastrukturplattform Amazon Web Services (AWS).

Im Jahr 2020 stieg der Umsatz von Amazon um 38 %, die operative Marge erhöhte sich um 70 Basispunkte auf 5,9 % (auch wenn das Unternehmen mit höheren COVID-19-Kosten zu kämpfen hatte) und der Gewinn je Aktie (EPS) stieg um 82 %. Diese Dynamik hat jedoch in den letzten drei Quartalen nachgelassen, da immer mehr Geschäfte wiedereröffnet wurden:

Zeitraum

Q1 2021

Q2 2021

Q3 2021

9M 2021

Umsatzwachstum (im Jahresvergleich)

44 %

27 %

15 %

28 %

Operative Marge

8,2 %

6,8 %

4,4 %

6,4 %

Gewinnwachstum pro Aktie (im Jahresvergleich)

215 %

47 %

49 %

34 %

QUELLE: AMAZON

Um diesen ungünstigen Vergleichen auf Jahresbasis zu begegnen, hebt Amazon seine zweijährige durchschnittliche Wachstumsrate (CAGR) als klareren Maßstab für sein langfristiges Wachstum hervor. Im dritten Quartal stiegen die Gesamteinnahmen von Amazon immer noch mit einer zweijährigen CAGR von 25 % – im Vergleich zu einer niedrigen Wachstumsrate von 20 % vor der Pandemie. Das Unternehmen expandiert also weiterhin.

Amazons wichtigste Wachstumsmotoren wachsen weiter

Der Umsatz des Amazon-Onlineshops stieg im dritten Quartal im Jahresvergleich nur um 3 % auf 49,94 Mrd. US-Dollar. Die Bären könnten auf diese Zahl verweisen, die im Jahresvergleich mit dem 37-prozentigen Wachstum des Vorjahres nur schwer zu vergleichen ist, und behaupten, dass die wachstumsstarken Tage von Amazon vorbei sind.

Die anderen vier Wachstumsmotoren von Amazon – nämlich der Marktplatz für Drittanbieter, die Abonnementdienste, AWS und das Werbegeschäft, das den größten Teil der „anderen“ Einnahmen ausmacht – erzielten im dritten Quartal immer noch ein zweistelliges Umsatzwachstum:

Segment

Q3 2021 Umsatz

Wachstum (im Jahresvergleich)

Services für Drittverkäufer

24,25 Mrd. USD

19 %

Abonnementdienste

8,15 Mrd. USD

24 %

AWS

16,11 Mrd. USD

39 %

Andere

8,09 Mrd. USD

50 %

QUELLE: AMAZON

Zusammen erwirtschafteten diese wachstumsstärkeren Geschäftsbereiche 51 % des Umsatzes von Amazon – gegenüber 46 % im Vorjahresquartal.

Die Investoren sollten auch bedenken, dass AWS wesentlich margenstärkere Umsätze erzielt als Amazons Einzelhandelsbereich, sodass der größte Teil des Betriebsgewinns von Amazon auf AWS entfällt. Im dritten Quartal stiegen die operativen Einnahmen von AWS im Jahresvergleich um 38 % auf 4,88 Mrd. US-Dollar – mehr als 100 % der gesamten operativen Einnahmen von Amazon – und glichen damit einen kombinierten operativen Verlust aus dem nordamerikanischen und internationalen Einzelhandelsgeschäft aus.

Das stabile Umsatzwachstum von AWS deutet darauf hin, dass das Unternehmen seinen Vorsprung gegenüber Microsofts (WKN: 870747) Azure auf dem Markt für Cloud-Plattformen weiter ausbauen wird, während das stetige Wachstum des Betriebsergebnisses die von Amazon zum vierten Quartal geplante Erhöhung der Betriebskosten für den Einzelhandel (4 Mrd. US-Dollar) und die digitalen Medien (1 Mrd. US-Dollar) teilweise ausgleichen dürfte.

Ist es der richtige Zeitpunkt, Amazon zu kaufen?

Analysten erwarten, dass der Umsatz und der Gewinn von Amazon im Gesamtjahr um 23 bzw. 26 % steigen werden. Für das nächste Jahr erwarte einen Umsatzanstieg von 18 % und ein Gewinnwachstum von 25 %, da sich das Wachstum im Jahresvergleich stabilisiert.

Wir sollten diese Schätzungen nicht ernst nehmen, aber wir haben in der Vergangenheit gesehen, dass Amazon immer wieder höhere Ausgaben getätigt hat. Jedes Mal, wenn Amazon sagt, dass es seine Ausgaben erhöhen wird, zieht es einige Bären an, die behaupten, dass es seinen Schwung verliert, ohne zu berücksichtigen, dass das Unternehmen immer noch führend in den wachstumsstarken Märkten für E-Commerce und Cloud-Infrastruktur ist.

Es ist in der Regel ein Warnhinweis, wenn ein Außenseiter seine Ausgaben erhöht, um zu den Marktführern aufzuschließen, aber es ist ein Zeichen von Stärke, wenn ein Marktführer wie Amazon seine Ausgaben erhöht, um seine Dominanz zu erhalten. Als jemand, der vor sechs Jahren begonnen hat, Amazon-Aktien zu kaufen, mache ich mir keine Sorgen um die jüngste Umsatzverlangsamung oder den Ausgabenanstieg.

Nach dem jüngsten Rückgang wird die Aktie von Amazon mit weniger als dem 50-Fachen des voraussichtlichen Gewinns und nur dem Dreifachen des Umsatzes für das nächste Jahr gehandelt. Das ist ein Schnäppchen im Vergleich zu vielen anderen wachstumsstarken E-Commerce- und Cloud-Aktien und ich glaube, dass die Amazon-Aktie in den nächsten Jahren noch viel höher steigen könnte.

Der Artikel Ist Amazon ein Kauf? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der „offiziellen“ Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von The Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen – sogar unsere eigene – hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 01.11.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Leo Sun besitzt Aktien von Amazon. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon und Microsoft. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon und Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.