Suchen Sie eine neue Position?

Amazon gerät immer mehr unter Druck

Bonn (dapd). Der weltgrößte Online-Händler Amazon gerät in Deutschland wegen seiner Geschäftspraktiken immer mehr ins Zwielicht. Nach dem Skandal um die Arbeitsbedingungen für Leiharbeiter prüft nun das Bundeskartellamt, ob Vertragsklauseln von Amazon für externe Händler den Wettbewerb behindern und zu höheren Preisen für Verbraucher führen. Zwei deutsche Kleinverlage beendeten unterdessen wegen "katastrophal schlechter Konditionen" ihre seit Jahren bestehende Kooperation mit dem Internetriesen.

Das Bundeskartellamt berichtete am Mittwoch, es habe eine Online-Befragung von 2.400 Händlern gestartet, die ihre Waren über Amazon-Marketplace anbieten. Der Hintergrund: Amazon untersagt allen Händlern, die ihre Ware über die Online-Plattform des Unternehmens verkaufen, die dort offerierten Produkte an anderer Stelle im Internet preiswerter anzubieten.

Dies könne gegen das allgemeine Kartellverbot verstoßen, erklärte Kartellamtspräsident Andreas Mundt. Denn es spreche einiges dafür, dass durch die Beschränkung der Preissetzungsfreiheit der Händler auch der Wettbewerb zwischen den Internet-Marktplätzen beschränkt werde. Schließlich könnten die Händler auf diese Weise günstigere Konditionen anderer Internet-Plattformen nicht in Form niedrigerer Preise an die Endkunden weitergeben. Dies könne es insbesondere Newcomern auf dem Markt erschweren, sich neben Amazon zu behaupten und für die Kunden zu höheren Preisen führen.

Sollte sich der Verdacht durch die Ermittlungen bestätigen, kann Amazon dazu verpflichtet werden, die sogenannte Preisparitätsklausel aus den Teilnahmebedingungen zu streichen.

"Wir fühlen uns nicht als Partner behandelt"

Kritik an Amazon kommt auch aus der Verlagsszene. Der Mainzer VAT Verlag und der Verlag Ch. Schroer aus Lindlar bei Köln beendeten ihre Zusammenarbeit mit dem US-Konzern und begründeten diesen Schritt unter anderem mit hohen Rabattforderungen von Amazon und einem "schrecklichen Warenwirtschaftssystem".

Der Mainzer Verleger André Thiele schrieb in der von ihm am Mittwoch veröffentlichen Kündigung: "Ein Geschäftsmodell im Vertrieb, das weder den Lieferanten noch den eigenen Mitarbeitern die Luft zum Atmen lässt, hat keine Zukunft."

Der Verleger Christopher Schroer warf Amazon-Gründer Jeff Bezos vor: "Wir fühlen uns nicht als Partner behandelt, sondern als Bittsteller, der bitte, bitte, bitte seine Bücher über Ihre Plattform vertreiben darf und zwar zu Konditionen und Verträgen, die Sie diktieren."

Eine Stellungnahme von Amazon zu dem Kartellamts-Verfahren und den Vorwürfen der Kleinverleger war zunächst nicht zu erhalten. In den vergangenen Tagen war der Online-Händler bereits wegen der Arbeitsbedingungen für ausländische Leiharbeiter in die Kritik geraten.

Nach ARD-Recherchen waren Arbeitssuchende in Osteuropa und Spanien für das Unternehmen mit falschen Angaben zur Entlohnung angeworben und in überfüllten Feriendörfern untergebracht worden. Ein Sicherheitsdienst mit Verbindungen zur Neonazi-Szene soll sie dort penibel überwacht haben.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus
    Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus

    Großbritannien steigt komplett beim Betreiber des Schnellzugverkehrs unter dem Ärmelkanal aus. Der Abschied von Eurostar spült insgesamt rund 757 Millionen Pfund (1,04 Mrd Euro) in die Staatskasse, wie Finanzminister George Osborne mitteilte.

  • Ikea baut Möbel mit Handy-Ladestationen Yahoo Finanzen - Di., 3. Mär 2015 11:24 MEZ

    Das schwedische Möbelhaus Ikea will in Zukunft Möbel anbieten, die drahtlos Handyakkus aufladen. Tische oder Lampen dienen dann als „Aufladekabel“.

  • Alles neu macht der März – in diesem Monat treten gleich mehrere neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Eine davon dürfte besonders viele Menschen begeistern: Ab 1. März soll die Steuererklärung erleichtert werden, wie "Focus" berichtet. Dafür gibt es künftig ein vorausgefülltes Formular vom Finanzamt. Alle bereits gesammelten …

  • Forscher haben eine Schwachstelle in der Verschlüsselung beim Internet-Surfen mit dem Safari-Browser von Apple sowie Smartphones mit dem Google-System Android entdeckt. Dadurch konnte der Datenverkehr beim Besuch eigentlich abgesicherter Websites entschlüsselt werden.

  • Immobilien: verschenken oder vererben? Klüger kaufen - Di., 3. Mär 2015 14:46 MEZ

    Immobilien im Wert von über einer Billion Euro werden in den kommenden Jahren vererbt. Das freut auch den Staat, denn wenn Häuser und Wohnungen den Eigentümer wechseln, kassiert er kräftig mit. Deshalb gilt es zu überlegen, den Besitz schon zu Lebzeiten zu übertragen, um Steuern zu sparen, rät Finanztest in der aktuellen …

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »