Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 57 Minute
  • DAX

    15.461,66
    +113,13 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.137,01
    +39,50 (+0,96%)
     
  • Dow Jones 30

    34.118,77
    +198,93 (+0,59%)
     
  • Gold

    1.774,10
    -4,10 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,1729
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    36.066,98
    -828,09 (-2,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.055,00
    +14,52 (+1,40%)
     
  • Öl (Brent)

    71,69
    +1,20 (+1,70%)
     
  • MDAX

    35.145,25
    +160,04 (+0,46%)
     
  • TecDAX

    3.892,47
    -14,90 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.734,41
    +102,61 (+0,62%)
     
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.074,33
    +93,35 (+1,34%)
     
  • CAC 40

    6.632,86
    +80,13 (+1,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.782,39
    +36,00 (+0,24%)
     

Amazon-Aktie „zu teuer“: Der 1 Fehler, der dich Rendite gekostet hat (& wo dir das gleiche Schicksal drohen könnte)

·Lesedauer: 3 Min.

Die Amazon-Aktie (WKN: 906866) ist zu teuer? Eine witzige Geschichte, die solche Schlagzeilen mit Blick zurück verbindet. Schon rund um das Jahr 2014, gefolgt von 2016 und auch 2017 konnte man regelmäßig solche Schlagzeilen lesen. Im Endeffekt schien die Aktie dieses E-Commerce-Akteurs eigentlich konsequent überteuert gewesen zu sein.

Foolishe Investoren, die sich von der fundamentalen Bewertung niemals haben abschrecken lassen, dürfte das freuen. Mit Blick auf die Performance erkennen wir schließlich, dass die Amazon-Aktie trotzdem geliefert hat: 2014 notierte die Aktie schließlich noch auf einem Aktienkurs von 290 Euro zu Anfang des Jahres. Anfang 2016 sind es ca. 560 Euro gewesen und Anfang des Jahres 2017 waren es ca. 770 Euro.

Wir erkennen daher: Zu jedem Zeitpunkt, an dem die Amazon-Aktie offensichtlich zu teuer gewesen ist, wäre eine Investition hervorragend gewesen. Die Rendite wäre marktschlagend, die Aktie hätte sich vervielfacht. Mindestens ca. vervierfacht mit Blick auf das Jahr 2017, maximal ca. ver-10-facht, wenn wir das Kursniveau von 2014 in den Fokus rücken.

Das wiederum kann eine sehr wertvolle Lektion für Foolishe Investoren beinhalten. Aber womöglich auch ein warnendes Beispiel, das derzeit eine andere, ähnlich starke Aktie betrifft. Riskieren wir daher einen Blick darauf, worauf es so manches Mal eigentlich ankommt.

Amazon-Aktie: In Bewertung oder Vision denken?

Wer die fundamentale Bewertung der Amazon-Aktie stets gewürdigt hat, der wäre zu einem klaren Entschluss gekommen. Nämlich, dass die Aktie zu teuer ist. Das ist es, was die Jahre 2014 bis 2017 gemeinsam gehabt hätten. Und womöglich auch heute noch einige Investoren mit Blick auf diese zumindest historisch starke Chance festhalten. Ich möchte jetzt definitiv nicht sagen, kauf diese Aktie, sie ver-10-facht sich bestimmt erneut in ca. sieben Jahren. Nein, sondern ich möchte dich auf etwas anderes aufmerksam machen.

Nämlich darauf, dass einige Investoren bei dieser trend- und wachstumsstarken Aktie das Potenzial gesehen haben. Welches Potenzial? Na ja, eben das, dass dieser E-Commerce-Akteur die Art und Weise, wie wir konsumieren, nachhaltig verändern könnte. Die Amazon-Aktie hat einen wichtigen Innovator für den Handel verbrieft, der die Konsumwelt auf den Kopf gestellt hat. Das ist es, was diese Performance ermöglicht hat. Und auch, was konsequent eine starke Premium-Bewertung rechtfertigte.

Die fundamentale Bewertung wäre ein tückisches Bild bei dem E-Commerce-Akteur gewesen. Wohingegen die Vision manchmal das stärkere Merkmal ist, das für Erfolg oder Misserfolg entscheidender sein kann.

Ein ähnlicher Fehler bei der Shopify-Aktie?

Ich sehe im Moment eine ähnliche Ausgangslage bei der Shopify-Aktie (WKN: A14TJP) wie historisch bei der Amazon-Aktie. Auch hier heißt es hin und wieder mal: Diese Aktie ist einfach zu teuer. Zugegebenermaßen lässt sich ein Kurs-Umsatz-Verhältnis von ca. 42 für das laufende Geschäftsjahr 2021 auch kaum als günstig bezeichnen. Doch auch hier gibt es eine starke Vision.

Hinter der Shopify-Aktie könnte die Revolution der Händler stecken, sich gegen die Erfolgsgeschichte der Amazon-Aktie zu wehren. Dieser E-Commerce-Akteur gibt vielen kleinen Händlern die Möglichkeit, einen eigenen Onlineshop aufzumachen. Und das für kleines Geld und vergleichsweise einfach.

Wenn sich das Momentum auch hier stark konzentriert und das Ökosystem über Jahre und Jahrzehnte wächst, könnte die Chance ähnlich stark sein. Möglicherweise daher zumindest ein Anlass, sich diese Aktie ein bisschen näher anzusehen. Ob man eine ähnlich starke Vision sieht, das bleibt einem selbst überlassen. Der Blick zurück könnte jedoch ein lehrreiches Beispiel sein.

Der Artikel Amazon-Aktie „zu teuer“: Der 1 Fehler, der dich Rendite gekostet hat (& wo dir das gleiche Schicksal drohen könnte) ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon und Shopify und empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2022 $1920 Call auf Amazon und Short January 2022 $1940 Call auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.