Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.139,27
    -31,51 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.985,41
    -17,38 (-0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    34.362,57
    +132,23 (+0,39%)
     
  • Gold

    1.815,20
    +30,90 (+1,73%)
     
  • EUR/USD

    1,2058
    +0,0049 (+0,41%)
     
  • BTC-EUR

    47.356,73
    -413,45 (-0,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.481,34
    +9,92 (+0,67%)
     
  • Öl (Brent)

    65,04
    -0,59 (-0,90%)
     
  • MDAX

    32.235,87
    -300,87 (-0,92%)
     
  • TecDAX

    3.376,33
    -59,51 (-1,73%)
     
  • SDAX

    15.845,37
    -223,47 (-1,39%)
     
  • Nikkei 225

    29.331,37
    +518,77 (+1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.058,93
    +19,63 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    6.340,16
    +0,69 (+0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.532,93
    -49,50 (-0,36%)
     

Altmaier: Wir schaffen dieses Jahr die Trendwende

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Wirtschaftsminister Peter Altmaier rechnet damit, dass sich die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr von der Corona-Krise erholt. "Dieses Jahr ist das Jahr, in dem wir die Trendwende endgültig schaffen", sagte der CDU-Politiker am Dienstag in Berlin. "Wir werden den Wirtschaftseinbruch nicht nur stoppen, sondern wir werden ihn umkehren. Wir haben spätestens 2022 wieder die alte Stärke erreicht", kündigte er an.

Die Bundesregierung hob ihre Konjunkturprognose für 2021 an - vor allem, weil es in der Industrie und im Export wieder deutlich besser läuft. Zuletzt habe die Konjunktur durch den Lockdown im Herbst und Winter "Bremsspuren" gezeigt. Die Wirtschaft sei aber robust, das Vorkrisenniveau werde schneller erreicht, als viele glaubten, sagte Altmaier.

Der Frühjahrsprojektion der Bundesregierung liegt die Annahme zugrunde, dass die Beschränkung der sozialen Kontakte und Schließungen, etwa der Gastronomie, im Laufe des zweiten Quartals gelockert werden können. Danach wird eine rasche Erholung der Binnenkonjunktur erwartet - auch weil viele Verbraucher seit Beginn der Corona-Krise Geld zurückgelegt haben.